Nach Friedhofs-Feuer in Köln: So sieht der Juden-Hasser aus – Phantombild zeigt’s

Nach der Brandstiftung auf einem jüdischen Friedhof in Köln-Vogelsang fahndet die Polizei Köln mit einem Phantombild.
Foto: Sherry V Smith / shutterstock.com (Symbolfoto)
Ein Friedhof. Foto: Sherry V Smith / shutterstock.com (Symbolfoto)
Foto: Sherry V Smith / shutterstock.com (Symbolfoto)
Ein Friedhof. Foto: Sherry V Smith / shutterstock.com (Symbolfoto)

Zeugen beschrieben den antisemitischen Feuerteufel als groß, schlank und mit einer grünen Mütze bekleidet. Jetzt fahndet die Polizei Köln mit einem Phantombild nach dem Brandstifter, der am 11. Mai einen jüdischen Friedhof in Köln-Vogelsang anzünden wollte.

Den Angaben von Passanten zufolge soll der Unbekannte ca. 1,90 Meter groß und schlank gebaut sein. Zur Tatzeit habe er einen dunklen, kurzen Bart sowie eine dunkelgrüne Wollmütze getragen. Obenrum trug er einen dunklen Longsleeve, untenrum eine löchrige dunkle Jeans. Das Phantombild stellt die Polizei unter diesem Link zur Verfügung.

Der Mann hatte am Mittwoch einen Molotow-Cocktail auf dem Jüdischen Friedhof Köln-Bocklemünd im Stadtteil Vogelsang (Venloer Straße 1152) angezündet. Auf Ansprache von Passanten ergriff der Verdächtige die Flucht und tätigte dabei antisemitische sowie antiamerikanische Äußerungen. Das Feuer konnte durch einen Zeugen mit eigenen Mitteln gelöscht werden. Die betroffene Fassade des Friedhofs-Waschraums wurde auf einer Fläche von etwa vier Quadratmetern verrußt.

Zeugen, die Angaben zu Identität und/oder Aufenthaltsort des Mannes machen können, werden gebeten, sich unter 0221 2290 bei der Polizei Köln zu melden.