Mann wollte jüdischen Friedhof in Köln anzünden – Festnahme!

Am 11. Mai soll er versucht haben, den jüdischen Friedhof in Köln-Vogelsang anzuzünden. Jetzt ist der Feuer-Teufel erneut aktiv geworden. Doch diesmal wurde er auf frischer Tat ertappt.
Foto: Sherry V Smith / shutterstock.com (Symbolfoto)
Ein Friedhof. Foto: Sherry V Smith / shutterstock.com (Symbolfoto)
Foto: Sherry V Smith / shutterstock.com (Symbolfoto)
Ein Friedhof. Foto: Sherry V Smith / shutterstock.com (Symbolfoto)

Am Mittwochmorgen (8. Juni) hat die Polizei Köln am jüdischen Friedhof in Vogelsang einen 46 Jahre alten obdachlosen Mann festgenommen. Der aus dem Raum Neuss stammende Festgenommene steht im dringenden Verdacht, am 11. Mai einen Brandsatz gegen die Außenwand des dortigen Waschhauses geworfen zu haben.

Zeugen hatten den Verdächtigen beobachtet und das Feuer gelöscht. Eine Ermittlungsgruppe der Kriminalinspektion Staatsschutz hatte seitdem – auch öffentlich mit einem Phantombild – nach dem Mann gefahndet.

Gegen 9 Uhr erkannte ein Zeuge des damaligen Brandgeschehens den Verdächtigen vor dem Eingangsbereich des Friedhofs wieder. Diesmal soll der Mann Steine gegen die Fassade geworfen haben. Umgehend alarmierte der Zeuge die Polizei und hielt den Verdächtigen bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte fest.

Der Festgenommene ist bislang allgemeinpolizeilich in Erscheinung getreten. Er soll einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an.