Koks, Gras, Waffen: Kölner Polizei nimmt Drogendealer in Porz-Urbach hops

Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle in Köln-Porz-Urbach hatten Polizeibeamte mal wieder den richtigen Riecher. Sie zogen einen Drogendealer aus dem Verkehr.
Blaulicht Polizei
Gefahr im Vollzug, die Polizei muss einschreiten. Foto: Shutterstock/Pradeep Thomas Thundiyil
Blaulicht Polizei
Gefahr im Vollzug, die Polizei muss einschreiten. Foto: Shutterstock/Pradeep Thomas Thundiyil

Bei einer Verkehrskontrolle haben Polizisten in der Nacht zu Montag (10. Oktober) in Köln-Urbach einen bereits wegen Drogendelikten in Erscheinung getretenen Mann (25) festgenommen. Gegen 23.30 Uhr hatte ein Streifenteam den 25-Jährigen, der zuvor mit seinem Fahrrad über den Gehweg gefahren war, auf dem Mühlenweg kontrolliert. Als die Polizisten den Mann nach Ausweisdokumenten durchsuchten, fanden sie stattdessen in seiner Bauchtasche mehrere abgepackte Plastiktütchen mit Cannabis. Da sie außerdem zwei typische „Dealerhandys“ sowie Bargeld bei ihm fanden, durchsuchten sie kurzerhand auf Anordnung der Staatsanwältin seine Wohnung, in der er zusammen mit seiner angeblichen Ex-Freundin wohnte. Dort wurden die Beamten erneut fündig und stellten etwa 100g Cannabis, eine geringe Menge Kokain, diverse Plastiktütchen und Feinwaagen sowie einen Baseballschläger und ein Butterflymesser sicher. Ein Haftrichter schickte den Kölner noch am Montagnachmittag in Untersuchungshaft.