Köln-Vingst: VW Polo überschlägt sich – zwei Schwerverletzte

Mit Marihuana und ohne Führerschein flüchteten zwei junge Männer in einem VW Polo vor der Polizei und bauten einen heftigen Unfall.
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Carsten Rehder/dpa
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Carsten Rehder/dpa

Gegen 3 Uhr morgens fiel Streifenpolizisten am Mittwoch (6. Juli) ein VW Polo in Köln-Vingst (NRW) auf. Die Anhaltezeichen der Ordnungshüter wurden eiskalt ignoriert. Stattdessen bretterte der 18-jährige Fahrer mit 130 Stundenkilometern über den Vingster Ring – hier gilt 50 km/h!

>> Betrunkener überfährt zwei Frauen am Fühlinger See <<

In der Auffahrt der Anschlussstelle Vingst nahm die Kamikaze-Fahrt schließlich ein folgenschweres Ende. Denn der VW Polo kollidierte mit einer Leitplanke und überschlug sich. Mit schwersten Verletzungen kamen die jungen Männer ins Krankenhaus. Die Beamten ermittelten, dass der Fahrer keinen Führerschein besitzt. Zudem fanden sie ein Tütchen Marihuana unter dem Sitz – Blutprobe!

Der Halter des Wagens will von der Spritztour der Teenager nichts gewusst haben.