Köln: Vater fügt Tochter todbringende Kopfverletzungen zu

Ein kleiner Säugling ist mit schweren Hirnverletzungen ins Krankenhaus gekommen. Es besteht der Verdacht auf ein Schütteltraume, der Vater wurde festgenommen.
Blaulicht Polizei
Foto: Shutterstock/Pradeep Thomas Thundiyil
Blaulicht Polizei
Foto: Shutterstock/Pradeep Thomas Thundiyil

In Köln-Nippes hat sich vermutlich ein schreckliches Drama zugetragen. Dort hat ein 19 Jahre alter Vater seiner sechs Wochen alten Tochter in Köln so schwere Hirnverletzungen zugefügt, dass das Mädchen gestorben ist. Das teilte die Kölner Polizei am Donnerstag mit, die den Mann am Vorabend im Stadtteil Nippes festgenommen hatte.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft besteht bei dem Kind der Verdacht auf ein Schütteltrauma. Ersten Ermittlungen zufolge war der Mann zum Tatzeitpunkt mit dem Säugling alleine in der Wohnung. Der 19-Jährige sollte noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Vorwurf sei versuchter Totschlag.

Der Mann habe am Dienstagabend selbst die Rettungskräfte alarmiert und dabei von „einem angeblichen Sturzgeschehen“ berichtet, so die Beamten. Nach einer ersten rechtsmedizinischen Untersuchung im Krankenhaus stehe der geschilderte Geschehensablauf aber im Widerspruch zu den diagnostizierten Verletzungen.

dpa