Schüsse auf Geldtransporter in Köln – maskierte Täter eröffnen das Feuer in Marienburg

In Köln-Marienburg hat es am Freitagmorgen einen dramatischen Überfall gegeben – dabei wurde auf einen Geldtransporter geschossen.
Geldtransporter in Köln überfallen und beschossen
Nach einem Überfall auf diesen Geldtransporter in Köln-Marienburg – so sieht es am Tatort aus. Foto: Daniel Evers/WupperVideo/dpa
Geldtransporter in Köln überfallen und beschossen
Nach einem Überfall auf diesen Geldtransporter in Köln-Marienburg – so sieht es am Tatort aus. Foto: Daniel Evers/WupperVideo/dpa

Kriminelle waren am frühen Freitagmorgen in einem dramatischen Überfall in Köln verstrickt. Maskierte Täter überfallen am Freitagmorgen einen Geldtransporter, feuern mehrfach auf die Windschutzscheibe. Erfolg hatten die Räuber aber offenbar nicht.

Mehrere Maskierte haben am Freitag in Köln einen Geldtransporter überfallen und beschossen. Es sei aber niemand verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Man gehe nach aktuellem Stand davon aus, dass die etwa vier bis fünf Täter keine Beute gemacht hätten. Wie viele Schüsse abgegeben worden seien, sei Gegenstand der Ermittlungen.

Der Geldtransporter wies mehrere Einschusslöcher in der Windschutzscheibe aus Panzerglas auf. Nach Polizeiangaben bremsten die Täter den Transporter gegen 7.30 Uhr im Stadtteil Marienburg aus. Als die Türen nicht geöffnet wurden, sollen die Unbekannten geschossen haben.

Wie viele Wachleute in dem Geldtransporter waren, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Eines der beiden Täterfahrzeuge ließen die Täter zurück und zündeten es an. Sie flüchteten mit einem dunklen Mercedes Vito. Die Polizei fahndete am Morgen großräumig nach den Tätern, auch mit einem Hubschrauber. Der Tatort wurde mit einer Drohne vermessen, die Spurensicherung war vor Ort.

dpa