Köln: Hunger, Durst, Verzweiflung – Bordbistro im ICE geknackt

In einem ICE in Köln wurde das Bistro aufgebrochen. Zwei junge Männer aus Osnabrück müssen sich nun wegen schweren Diebstahls verantworten.
Bundespolizei Bahnhof
Zwei Bundespolizisten am Hauptbahnhof in Köln. Foto: Bundespolizei
Bundespolizei Bahnhof
Zwei Bundespolizisten am Hauptbahnhof in Köln. Foto: Bundespolizei

Einen kuriosen Fall erlebten am Montag Polizisten in Köln am Bahnhof. Dort wurden sie zu einem ICE gerufen, wo Hunger, Durst und Verzweiflung schon recht groß gewesen sein müssen. Es wurde ein Bordbistro eines Zugs der Deutschen Bahn (DB) geknackt, wie die Bundespolizei am Dienstag berichtete. Sie sei am frühen Montagmorgen im Kölner Hauptbahnhof zum Gleis 4 gerufen worden, wo gerade der ICE 920 aus Koblenz eingefahren war. Zwei Männer aus Osnabrück, 25 und 26 Jahre alt, hätten gegen 2.00 Uhr das Rolltor der Bistro-Theke aufgebrochen und diverse Lebensmittel verspeist, ehe sie von Bahn-Mitarbeitern erwischt wurden.

Die Bundespolizisten trafen die beiden Tatverdächtigen an, als diese noch inmitten von diversen Nahrungsmitteln, Getränken und leeren Verpackungen saßen. Der Wert der verbotenen Mahlzeit betrug den Angaben zufolge etwa 45 Euro. Neben Süßigkeiten und anderen Speisen genehmigte sich das hungrige Duo auch ein Bierchen, lehnte einen Atemalkoholtest aber ab und wollte sich auch zum Sachverhalt nicht äußern, so die Bundespolizei.

Nach einer Belehrung durften die polizeilich bis dato nicht in Erscheinung getretenen Männer gehen, sehen aber einem Ermittlungsverfahren in einem „besonders schwerem Fall des Diebstahls“ entgegen.

dpa