Köln Hauptbahnhof: Mann riskiert sein Leben auf dem Gleis – für 4,50 Euro

Schock am Kölner Hauptbahnhof. Weil ein Mann auf die Gleise gelaufen war, musste der Lokführer einer RE1 eine Schnellbremsung einleiten.
Zugverkehr am Kölner Hauptbahnhof S-Bahn
Eine S-Bahn durchquert den Hauptbahnhof in Köln, im Hintergrund ist der Kölner Dom zu sehen. Foto: Oliver Berg/dpa
Zugverkehr am Kölner Hauptbahnhof S-Bahn
Eine S-Bahn durchquert den Hauptbahnhof in Köln, im Hintergrund ist der Kölner Dom zu sehen. Foto: Oliver Berg/dpa

Ein Obdachloser (27) wollte am Donnerstagmorgen (9. Juni) einen Reibach machen und riskierte dafür sein Leben. Was war passiert?

Gegen 6.45 Uhr hatte eine Mitarbeiterin der Deutschen Bahn, die für die Gleisaufsicht zuständig war, den 27-Jährigen auf den Gleisen 3 und 4 im Kölner Hauptbahnhof beobachtet. Er versuchte, Leergut im Gesamtwert von 4,50 Euro aufzusammeln. Auf die Rufe der Frau, er solle das Gleis umgehend verlassen, reagierte er nicht und ging seiner Sammeltätigkeit weiter nach. Die Bahnhofsangestellte veranlasste umgehend eine Änderung der Signalleuchten, sodass die einfahrende RE1 sofort eine Schnellbremsung einleitete – Schock für die Fahrgäste!

Einsatzkräfte der Bundespolizei überprüften den Gleisläufer und zeigten ihn nicht nur wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, sondern auch wegen Diebstahls an. Zudem erteilten die Bundespolizisten dem Wohnungslosen einen Platzverweis für den Bahnhof, um eine Wiederholungstat zu vermeiden und erläutertem ihm die Lebensgefahren seiner leichtsinnigen Aktion.

Mehr News zum Thema: