Köln: Einzelne Hinweise nach „Aktenzeichen XY“ zu „Cold Case“

In Köln steigt die Hoffnung, ein Jahrzehnte altes Verbrechen lösen zu können. Über "Aktenzeichen XY" gab es nun neue Hinweise.
«Aktenzeichen XY» mit Rudi Cerne
Foto: Sina Schuldt/dpa
«Aktenzeichen XY» mit Rudi Cerne
Foto: Sina Schuldt/dpa

Kann ein alter Fall in Köln nun endlich aufgeklärt werden? Nach der Ausstrahlung in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ hat die Polizei im Fall einer während der Karnevalszeit 1988 in Köln getöteten Frau einzelne Hinweise bekommen. Es habe fünf Anrufe gegeben, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagvormittag. Nun wird geprüft, ob diese weiterhelfen und sich daraus neue Ermittlungsansätze ergeben. Der Fall war am Mittwochabend Thema in der ZDF-Sendung gewesen, in der ungelöste Kriminalfälle vorgestellt werden.

Die damals 24-Jährige feierte im Februar 1988 in einer Disco, bis sie sich entschloss, weiterzuziehen. Etwa 600 Meter vom Nachtclub entfernt wurde sie angegriffen, geschlagen und schließlich erwürgt. Die Tat soll sich hinter einem Bierstand ereignet haben – in Köln war damals Karnevalszeit. Das Motiv in dem „Cold Case“ – also dem „kalten Fall“, der ungelöst ist – gilt bislang als unbekannt. Der Täter soll aber die Handtasche der jungen Frau mitgenommen haben.

dpa