Täterin geschnappt: Frau quälte Kinder in Köln-Bickendorf

Kurioser Vorfall in Köln-Bickendorf: Eine als "dicklich" beschriebene junge Frau hat mit fremden Kindern gespielt und diese verletzt.
Kindesmissbrauch Schatten Spielplatz
Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Kindesmissbrauch Schatten Spielplatz
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Polizei fahndet nach einer etwa 20 bis 25 Jahren alten Frau mit Hund, die nach aktuellem Ermittlungsstand am Montagabend (29. August) im Hermann-Josef-Hieronymi-Park in Köln-Bickendorf vier spielende Kinder (10 bis 12 ) angesprochen, festgehalten und hochgehoben hat. Zunächst hatten die vier eingeschüchterten Jungen mit der Unbekannten, die sich gegen 18.30 Uhr als „Rosi“ vorgestellt hatte, Fußball, Fangen und Verstecken gespielt.

Dabei hielt die Frau zwei der Kinder fest und hob sie hoch. Ein 11-Jähriger verletzte sich am Knie, als die Unbekannte ihn fallen ließ. Einen 10-Jährigen verletzte die Unbekannte am Hals, als sie diesen am T-Shirt hochzog. Als die Verdächtige sich eins der Kinderfahrräder nahm und eine Runde fuhr, baten die Jungen andere Erwachsene um Hilfe, die die Frau schließlich vertrieben.

Die von den Kindern als „dicklich“ beschriebene Unbekannte soll eine ausgewaschene blaue Jeans, ein weißes T-Shirt, einen schwarzen BH, weiße Sneakers sowie ein hellgrünes Schlüsselband um den Hals getragen haben. Sie soll 1,75 bis 1,80 Meter groß sein und kinnlange blonde Haare und braune Augen haben. Ihren Hund mit schwarz-gelockten Fell und grauer Schnauze nannte sie Greta.

Dank Hinweisen aus der Bevölkerung ist die Gesuchte identifiziert. Es handelt sich nach ersten Erkenntnissen um eine Kölnerin mit geistigen Einschränkungen. Das Kriminalkommissariat 53 hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittler stehen im Austausch mit den Erziehungsberechtigten. Die weiteren Vernehmungen der Zeugen und Kinder dauern an. Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass aufgrund der Beeinträchtigung der Frau keine Vorsätzlichkeit unterstellt werden kann.