Bewaffnung vermutet: Mann verschanzt sich in Köln-Neubrück – SEK muss ausrücken

Heikler Einsatz für das SEK! Bei einem Einsatz in Köln-Neubrück wurde vermutet, dass ein 37-Jähriger bewaffnet war.
SEK der Polizei Frankfurt Übung
Beamte des SEK – hier bei einer Einsatz-Übung (Symbolfoto). Foto: Boris Roessler/dpa
SEK der Polizei Frankfurt Übung
Beamte des SEK – hier bei einer Einsatz-Übung (Symbolfoto). Foto: Boris Roessler/dpa

Im Kölner Stadtteil Neubrück ist es am Donnerstagabend zu einem Einsatz des Spezialeinsatzkommando (SEK) gekommen. Im Visier der Ermittler war dabei ein Krimineller, der am Tag zuvor mit einer Straftat auffällig wurde. Die Beamten vermuteten, dass er sich in einer Wohnung verschanzt hatte. Darüber hinaus gingen sie davon aus, dass er bewaffnet sein könnte.

Entsprechend vorsichtig ging das Einsatzkommando bei dem Einsatz auf der Robert-Schuman-Straße zu Werke. Durch die potentielle Bewaffnung des 37 Jahre alten Tatverdächtigen bestand das Risiko, dass beim Versuch der Festnahme auch Gefahr für die Beamten bestehen könnte.

>> 23-Jähriger in Köln-Kalk getötet – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest <<

Gegen den Mann lag ein Durchsuchungsbeschluss vor. Er wurde am Mittwoch dadurch auffällig, dass er im Stadtteil Dünnwald ein hochwertiges E-Bike geklaut haben soll. Gegen 18.30 Uhr versuchte die Polizei erstmals, den Verdächtigen im obersten Geschoss eines Mehrfamilienhauses zu stellen.

Er reagierte aber schnell, als die Polizisten die Wohnung stürmten. Um vor den Beamten zu flüchten, hangelte er sich am Balkon des Wohnhauses herunter. Ihm gelang es zwar, zu dem Balkon zwei Etagen tiefer zu gelangen. Das genügte aber nicht, um die Einsatzkräfte des SEK abzuschütteln.

>> SEK-Einsatz in Köln: Polizei stürmt Wohnungen auf der Schäl Sick <<

Dort erfolgte dann der Zugriff – das allerdings nicht ohne Widerstand des 37-Jährigen. Dabei war er es aber, der leichte Verletzungen erlitt. Nachdem der Mann gefasst werden konnte, setzten die Beamten ihren Einsatz in der Wohnung fort. Dort wurde nach Beweismitteln für die kriminellen Aktivitäten des Mannes gesucht. Wie es nun in den Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen weitergeht, darüber gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Information von den Behörden.