Knarre statt Maske! Köln-Porz: Teenager bedroht Bahn-Angestellten

Keine Maske, dafür aber eine "Knarre" hatte ein 16-jähriger Kölner am Montagabend am Mann. Damit bedrohte er einen Bahn-Angestellten.
Waffe Pistole Schuss
Foto: Shutterstock/zef art
Waffe Pistole Schuss
Foto: Shutterstock/zef art

Schock in der S12 Richtung Troisdorf! Am Montagabend (28. November) stieg ein 16-jähriger Kölner in den besagten Zug an der Haltestelle Trimbornstraße in Kalk zu und fuhr in Richtung Troisdorf (NRW). Als ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn ihn auf die immer noch geltende Maskenpflicht im ÖPNV aufmerksam machte, reagierte er überraschend so: „Ich hab‘ keine Maske, aber dafür eine Knarre!“ Im gleichen Moment zückte der Jugendliche die Waffe aus der Jackentasche, um den Mitarbeiter zu bedrohen. Dieser alarmierte daraufhin die Bundespolizei, die den Zug an der Haltestelle Steinstraße in Köln-Porz abpasste. Dort stellten die Ordnungshüter die „Knarre“ sicher. Am Laufende befand sich eine rote Markierung. Es handelte sich um eine Schreckschusswaffe. Nun muss der bereits polizeibekannte Teenager sich wegen Nichttragens eines Mund-Nasen-Schutzes sowie wegen des Verdachts der Bedrohung verantworten.