Im Smart gegen Baum geprallt: Polizei zieht Kamikaze-Fahrer aus dem Verkehr

Die Polizei Köln hat am Wochenende zwei Kamikaze-Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Tonight News kennt die ganze irre Geschichte!
Autobahnpolizei
Ein Polizeiauto zeigt eine Gefahrenstelle auf einer Autobahn an. Foto: Jan Woitas/dpa
Autobahnpolizei
Ein Polizeiauto zeigt eine Gefahrenstelle auf einer Autobahn an. Foto: Jan Woitas/dpa

Nach zwei Verfolgungsfahrten in den Stadtteilen Poll und Bilderstöckchen haben Streifenteams am frühen Samstagmorgen (5. November) zwei Tatverdächtige (31, 35) festgenommen. Bei dem ersten Fall um kurz vor 3 Uhr war ein 31-jähriger Smart-Fahrer in seinem Zweisitzer im Stadtteil Poll mit zwei weiteren Begleitern (w25, m36) ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs. Bei dem zweiten Fall versuchte sich in Bilderstöckchen ein unter Drogen stehender 35-Jähriger in einem gestohlenen Audi der Kontrolle zu entziehen.

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wollten Polizisten den Smart mit Bonner Kennzeichen anhalten. Doch anstatt der Aufforderung der Beamten Folge zu leisten, beschleunigte der Fahrer und kam wenige hundert Meter weiter im Kreuzungsbereich „Am grauen Stein“/“An den Maien“ von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Verkehrsschild und einem Baum. Obwohl der Zweisitzer mit einer Person mehr als erlaubt besetzt war, blieben die Insassen unverletzt.

Um kurz vor 7.30 Uhr fiel Einsatzkräften ein Audi auf der Escher Straße auf. Trotz Anhaltezeichen beschleunigte der 35 Jahre alte Fahrer in Richtung „Am Bilderstöckchen“, kam mit dem kurz zuvor in Niehl gestohlenen Auto in einer Kurve von der Fahrbahn ab und rammte auf dem angrenzenden Grünstreifen einen Metallkasten. Nach kurzer Flucht zu Fuß stellte eine Streifenwagenbesatzung den Mann an einem kleinen Waldstück an der Äußeren Kanalstraße. Bei der Durchsuchung des Verdächtigen fanden die Einsatzkräfte Aufbruchswerkzeug. Aufgrund eines ein positiven Drogentest ordneten die Ordnungshüter eine Blutentnahme an.