Illegales Motorradrennen in Köln endet im Horror-Unfall – Maschine war gestohlen

Illegales Motorradrennen in Köln: Ein 22-Jähriger kommt von der Fahrbahn ab, prallt gegen einen Bordstein und dann mit einem Pkw zusammen.
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Shutterstock/David M. Skiba
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Shutterstock/David M. Skiba

Bei einem illegalen Motorradrennen mit einem Roller-Fahrer in der Kölner Neustadt-Süd hat sich in der Nacht zum Montag (13. Juni) ein 22-Jähriger beim Sturz mit seiner Maschine schwer verletzt. Neben dem Verdacht eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens wird dem jungen Mann vorgeworfen, mit dem nicht für den Straßenverkehr zugelassenen Motorrad, das zudem gestohlene Kennzeichen hatte, unterwegs gewesen zu sein. Wie die Polizei am Montag mitteilte, soll auch ein Unbekannter auf einem Motorroller beteiligt gewesen sein.

Nach aktuellen Erkenntnissen habe der 22-jährige Kölner gegen 1 Uhr nahe der Südbrücke beim Überholen eines unbeteiligten Autos die Kontrolle über sein Motorrad verloren. Der Fahrer sei gegen eine Bordsteinkante geprallt und gegen das parallel Richtung Bayenthal fahrende Auto.

>> Kölnerin stirbt nach Pedelec-Unfall in Velbert <<

Nach dem Sturz sei ein zweiter beteiligter Fahrer auf einer Vespa davon gebraust, die Ermittlungen zufolge bereits am Samstag in der Kölner Altstadt gestohlen worden war. Die Ermittlungen zu dem flüchtigen Roller-Fahrer sowie zum Diebstahl dauerten noch an. Die Polizei hofft nun auf Zeugen, die Hinweise zum Roller-Fahrer und/oder den Verbleib des Fahrzeugs geben können.

dpa