Heroin und Chrystal Meth im Kinderspielzeug: krasser Fund am Flughafen Köln/Bonn

Der Kölner Zoll hat erstaunliche Funde am Flughafen Köln/Bonn gemacht. Unter anderem wurde Kokain in Gemälden verarbeitet.
Pressekonferenz zu Drogenfund am Flughafen Köln/Bonn
Das Kokain war geschickt in Gemälden verarbeitet. Foto: Thomas Banneyer/dpa
Pressekonferenz zu Drogenfund am Flughafen Köln/Bonn
Das Kokain war geschickt in Gemälden verarbeitet. Foto: Thomas Banneyer/dpa

Heftiger Fund am Flughafen Köln/Bonn! Der Kölner Zoll hat in den vergangen zwölf Wochen rund 114 Kilogramm Marihuana, knapp elf Kilogramm Kokain, rund 16 Kilogramm Ketamin, fast 2,7 Kilogramm Crystal Meth, mehr als acht Kilogramm Amphetamin, über 2,2 Kilogramm Haschisch, mehr als 1,3 Kilogramm Heroin und über 8.300 Ecstasypillen in Paketen aus dem Verkehr gezogen.

„Kokain als gemalte Bilder und Kartoffelbrei getarnt, Heroin und Crystal Meth sowie Haschisch zwischen Kinderspielzeug versteckt – das sind gute Beispiele für die tägliche Herausforderung, sich nicht von der Optik oder Aufmachung der Pakete und deren Inhalt täuschen zu lassen“, so Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln.

Pressekonferenz zu Drogenfund am Flughafen Köln/Bonn

Ecstasy in Nahrungsergänzungsmitteln. Foto: Thomas Banneyer/dpa

Drogen-Fund am Flughafen Köln/Bonn

Alle Drogensendungen wurden vom Zoll im Zuge der Bekämpfung des internationalen Rauschgiftschmuggels auf ihrem Weg über den Köln/Bonner Flughafen kontrolliert. Nähere Angaben zu Routen können aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden.

„Besonders bemerkenswert war der Aufgriff von fünf Kilogramm hochreinen Kokains, welches zur Tarnung sehr flach gepresst und bemalt wurde. Allein die Menge dieser Kokain-Bilder hätte eine Einzeldosis für so viele Leute ergeben, wie in das ausverkaufte Stadion des 1. FC Köln passen“, so Ahland weiter.