Haft statt Arbeit: Kölner Bundespolizei kontrolliert zufällig gesuchten Mehrfach-Straftäter

Auf gut Glück kontrollierte die Bundespolizei einen 37-jährigen Ungarn am Kölner Hauptbahnhof – Volltreffer! Der Mann war auf dem Weg zur Arbeit, doch war er bereits von der Staatsanwaltschaft Nürnberg zur Festnahme ausgeschrieben – Haft!
Bundespolizei Köln
Bundepolizisten am Kölner HBF. Foto: Bundespolizei
Bundespolizei Köln
Bundepolizisten am Kölner HBF. Foto: Bundespolizei

Am frühen Donnerstagmorgen sprach eine Streife der Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof einen Mann an, der hilfsbedürftig aussah. Der etwas verwahrlost aussehende Herr gab an, keine Hilfe zu benötigen und lediglich auf dem Weg zur Arbeit zu sein. Die Beamten kontrollierten den 37-jährigen Ungarn und stellten schnell fest, dass er von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth zur Festnahme ausgeschrieben war. Grund: besonders schwerer Fall des Diebstahls.

Die Polizisten nahmen den Mann fest und fanden bei der Durchsuchung auf der Dienststelle ca. 6,6 Gramm Marihuana auf. Sie leiteten ein weiteres Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Der Festgenommene kontaktierte seinen Arbeitgeber und informierte ihn, dass er heute nicht kommen und stattdessen seine Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten absitzen würde.