Geisterfahrer (17) rast durch Köln-Chorweiler und prallt gegen Zaun

Ein 17-jähriger Geisterfahrer trieb in der Nacht zum Samstag in Köln-Chorweiler sein Unwesen und baute prompt einen Unfall.
Blaulicht Streifenwagen Polizei
Ein herbeirauschendes Polizeiauto. Foto: Daniel Karmann/dpa
Blaulicht Streifenwagen Polizei
Ein herbeirauschendes Polizeiauto. Foto: Daniel Karmann/dpa

Ein 17 Jahre alter Jugendlicher ist am frühen Samstagmorgen (24. September) in Köln-Chorweiler (NRW) auf der Flucht vor der Polizei mit einem Opel erst gegen ein Verkehrsschild und dann in einen Zaun gefahren – Totalschaden. Der jüngere seiner Beifahrer (17, 18) erlitt dabei leichte Verletzungen. Gegen 3.45 Uhr war der Wagen Einsatzkräften auf dem Weichselring aufgefallen, weil er entgegen der Fahrtrichtung unterwegs war. Trotz Anhaltezeichen hatte der Fahrer seine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Merianstraße fortgesetzt. Im Kreuzungsbereich Merianstraße/Weichselring kam es dann zum Crash.

Während der Beifahrer wegen Kopfschmerzen im Krankenhaus behandelt werden musste, übergab ein Streifenteam den Fahrer seinen Erziehungsberechtigen. Die Polizisten leiteten Ermittlungen bezüglich des Eigentümers des Opels und mehrere Strafverfahren ein.