Gefängnis! Kölner Polizei macht kurzen Prozess mit Po-Grapscher

Weil ein Eritreer (25) einer Solingerin (40) ans Gesäß fasste, landete er schlussendlich im Gefängnis. Tonight News kennt die ganze Story!
Po-Grapscher
Ein Po-Grapscher. Foto: Andrey_Popov/Shutterstock
Po-Grapscher
Ein Po-Grapscher. Foto: Andrey_Popov/Shutterstock

Freitagmorgen, 9 Uhr im Kölner Hauptbahnhof. Eine Frau (40) aus Solingen ist mit ihrem Sohn in der B-Passage unterwegs, als sie plötzlich von einem jungen Mann verfolgt wird. Plötzlich kneift der Fremde ihr in den Hintern und flüchtet.

Sofort sucht die Solingerin die Wache der Bundespolizei im Bahnhof auf, um den Vorfall zu melden. Die Beamten schauen sich das entsprechende Videoüberwachungsmaterial an, welches den sexuellen Übergriff bestätigt.

Umgehend machen die Ordnungshüter sich auf die Suche nach dem flüchtigen Grapscher. Noch im Hauptbahnhof stellen sie den Eritreer, der bereits einschlägig wegen ähnlicher Delikte polizeibekannt ist – Festnahme! Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergibt bei dem Mann ohne Wohnsitz in Deutschland einen Wert von knapp zwei Promille.

Anschließend fertigen die Polizisten Fingerabdrücke sowie Lichtbilder vom Beschuldigten und eine Strafanzeige wegen sexueller Belästigung an. Doch diesmal kommt der 25-Jährige nicht so leicht davon. Die Einsatzkräfte führen ihn im beschleunigten Verfahren einem Richter vor, welcher die Tat mit einer Haftstrafe verurteilt.

>> Köln HBF: Mann dringt mit Fingern in fremde Frau ein <<