Drogen-Razzia in Köln-Kalk: 200 Beamte durchsuchen dubiose Cafés und Wettbüros

Es vergeht kein Tag ohne Kriminalität auf der Schäl Sick (rechte Rheinseite von Köln). Am Mittwoch gehen die Beamten hier gegen Drogenhandel vor – Razzia in Köln-Kalk!
Drogen-Razzia in Kölner Stadtteil Kalk
Schwer bewaffnete Einsatzkräfte bewachen einen Eingang. Foto: Vincent Kempf/dpa
Drogen-Razzia in Kölner Stadtteil Kalk
Schwer bewaffnete Einsatzkräfte bewachen einen Eingang. Foto: Vincent Kempf/dpa

Schlagartiger Zugriff am frühen Mittwochabend (27. Juli)! Über 200 Beamte der Polizei, des Zolls und des Ausländeramtes waren in Köln-Kalk vor Ort. Auf der Kalk-Mülheimer-Straße haben sie offener Drogenkriminalität einen Riegel vorgeschoben. Wie Tonight News von Polizeisprecher Max Wilmes erfuhr, wurden parallel mehrere Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt.

„Wir sind hier mit mehreren Einsatzkräften vor Ort und haben die komplette Kalk-Mülheimer-Straße gesperrt“, hieß es. Auch für Fußgänger war während des Einsatzes kein Durchkommen mehr. Personen, die sich der Kalk-Mülheimer-Straße näherten, liefen Gefahr, kontrolliert zu werden. Max Wilmes: „Die Razzia gibt uns ja die rechtliche Grundlage dafür, bestimmtes Klientel direkt zu kontrollieren.“ Einem Bericht des „Kölner Stadtanzeigers“ zufolge wurden unter anderem Cafés und Wettbüros durchsucht. Zu den aktuellen Drogenfunden und Festnahmen kann derzeit noch nichts bekanntgegeben werden.

Erschreckend: In den ersten sechs Monaten hat es 2022 fast 500 Straftaten allein im Stadtteil Kalk (ca. 122.000 Einwohner) gegeben. Max Wilmes: „Darunter sind zum Beispiel Betäubungsmittel-, Gewalt- und Raubdelikte.“

Die Behörden haben derzeit alle Hände voll zu tun auf der Schäl Sick. Erst am Vorabend hatte es einen SEK-Einsatz in Mülheim gegeben, bei dem schwer bewaffnete Einsatzkräfte die Hauseingänge auf der Berliner Straße bewachten.