Der „Antanztrick“ ist zurück: Fußballfan in Köln dreist bestohlen

Wir kennen die "Technik" noch von Silvester 2015, als etliche Frauen am Kölner Hauptbahnhof bedrängt und vergewaltigt wurden. Nun soll ein Marokkaner erneut den "Antanztrick" in Köln angewandt haben – diesmal ging es jedoch nicht um Sex.
Polizei Wagen Blaulicht
Die Polizei im Einsatz. Foto: Shutterstock/Christian Horz
Polizei Wagen Blaulicht
Die Polizei im Einsatz. Foto: Shutterstock/Christian Horz

Polizisten der Bereitschaftspolizei haben in der Nacht zu Dienstag (1. November) gegen 0.30 Uhr einen mutmaßlichen Trickdieb (23) in der Benesisstraße auf frischer Tat festgenommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der 23 Jahre alte Marokkaner mit zwei Komplizen an der Haltestelle Rudolfplatz eine Personengruppe durch „Antanzen“ abgelenkt und einem belgischem Fußballfan (37) sein Portemonnaie aus der Hosentasche gestohlen haben. Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei, die sich am Rudolfplatz befanden, nahmen die Verfolgung der Männer auf und übergaben das zuvor durch einen der Flüchtigen weggeworfene Portemonnaie seinem Besitzer. Das bei dem Festgenommenen aufgefundene Bargeld wurde beschlagnahmt. Ein Richter schickte den 23-Jährigen, der keinen Wohnsitz in Deutschland hat, in Haft.