Köln-Neuehrenfeld: Mann mit Waffe löst SEK-Einsatz aus

In einer Neuehrenfelder Wohnung hat ein Brandmelder ausgelöst. Als die Feuerwehr ausrückte, traf sie einen bewaffneten Mann in der Wohnung an.
Schreckschusspistole
Foto: Oliver Killig/ZB/dpa
Schreckschusspistole
Foto: Oliver Killig/ZB/dpa

Ein augenscheinlich bewaffneter 31-jähriger Mann hat in Köln am Donnerstagnachmittag (20. Oktober) den Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) ausgelöst. Wie die Behörde mitteilte, war zunächst die Feuerwehr alarmiert worden, weil ein Rauchmelder Alarm geschlagen hatte. Als die Feuerwehrleute eintrafen, hätten sie den Mann mit einer Waffe in der Hand in seiner Wohnung angetroffen.

Die Feuerwehr habe sich daraufhin zurückgezogen und die Polizei zur Hilfe gerufen. Die Polizei sperrte die Umgebung des Hauses mit einem Großaufgebot ab. Danach verschafften sich SEK-Kräfte Zugang zur Wohnung und überwältigten den 31-Jährigen. Nach erster Bewertung sei er psychisch auffällig, berichtete die Polizei. Er werde ärztlich untersucht. Die Suche nach der von den Feuerwehrleuten gesehenen Waffe dauerte am Donnerstagabend noch an.