Bonn: Schüsse auf Auto – drei Tatverdächtige festgenommen

Nachdem im vergangenen Oktober das Auto eines 19-Jährigen in Bonn beschossen worden war, konnte die Polizei nun drei Tatverdächtige festnehmen.
Polizei Blaulicht symbol platzhalter
Foto: dpa
Polizei Blaulicht symbol platzhalter
Foto: dpa

Erster Erfolg für die Polizei im Raum Bonn. Dort konnten nach Schüssen auf das Auto eines 19-Jährigen in Bonn-Tannenbusch Ende Oktober drei Tatverdächtige festgenommen werden. In den frühen Morgenstunden des Freitags durchsuchte die Polizei unterstützt von Spezialeinsatzkräften (SEK) in Köln und Bonn die Wohn- und Aufenthaltsorte der Männer im Alter von 22 bis 29 Jahren. Weil von einer Bewaffnung der Verdächtigen ausgegangen wurde, seien auch SEK-Beamte am Einsatz beteiligt gewesen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Gegen zwei der Verdächtigen (22, 29) lagen bereits Haftbefehle wegen Drogendelikten vor. Der dritte Mann (29) sei vorläufig festgenommen worden. Bei den Maßnahmen sei niemand verletzt worden, hieß es.

Den Angaben zufolge wurden Beweismittel und eine größere Menge Bargeld sichergestellt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes dauern an. Aus ermittlungstaktischen Erwägungen könnten derzeit keinen weiteren Details zu den Hintergründen und den einzelnen Tatbeiträgen gemacht werden, hieß es.

Die Vorgeschichte: In der Nacht zum 30. Oktober hatte sich ein anonymer Anrufer bei der Bonner Polizei gemeldet und gesagt, dass ein Wagen beschossen worden sei. Die Polizei stellte am beschriebenen Ort kurz darauf tatsächlich einen durch mehrere Einschüsse beschädigten Wagen fest. Spuren, die auf mögliche Verletzungen einer Person hindeuteten, fanden die Beamten nicht. Ein 19-jähriger, der zum Zeitpunkt der Schussabgaben in unmittelbarer Nähe seines Fahrzeugs gestanden haben soll, erschien später am mutmaßlichen Tatort. Der polizeibekannte Mann war unverletzt. Laut damaliger Polizeimitteilung lag eine Beschreibung eines mutmaßlichen Tatfahrzeugs vor, aus dem die Schüsse abgegeben worden sein sollen.

dpa