Blutiger Drogen-Krieg in Köln-Mülheim – Mann in Lebensgefahr

Blutiger Drogen-Krieg auf der Schäl Sick! Am Donnerstag ist ein Mann mit schweren Stichverletzungen ins Krankenhaus gekommen. Es besteht Lebensgefahr.
Rettungswagen Krankenwagen Blaulicht Notarzt
Foto: Boris Roessler/dpa
Rettungswagen Krankenwagen Blaulicht Notarzt
Foto: Boris Roessler/dpa

Die Polizei Köln hat am Donnerstagabend (15. September) in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses auf der Deutz-Mülheimer Straße einen 42 Jahre alten Mann mit lebensgefährlichen Stichverletzungen aufgefunden und den tatverdächtigen Wohnungsbesitzer (37) noch am Tatort festgenommen. Die Vorführung des Mannes vor einen Haftrichter wird aktuell geprüft. Der 42-Jährige wird derzeit in einer Klinik intensivmedizinisch betreut.

Nach ersten Erkenntnissen hatten Anwohner gegen 21 Uhr die Polizei gerufen, als sie einen lautstarken Streit in der Wohnung hörten. Derzeit prüft eine eingesetzte Mordkommission der Polizei Köln, ob ein vorangegangenes Drogengeschäft Auslöser der Auseinandersetzung gewesen sein könnte. In der Wohnung des 37-Jährigen stellten die Beamten Betäubungsmittel sowie mehrere tausend Euro Bargeld sicher.

Die Ermittler prüfen in diesem Zusammenhang den Hinweis auf zwei kräftige mit Jogginganzügen bekleidete Männer, die zum Tatzeitpunkt aus der Wohnung geflüchtet sein sollen. Einer von ihnen soll schwarze Haare und einen schwarzen Bart haben. Der andere soll graue Haare und einen grauen Bart haben. Inwieweit die Beschriebenen an der Tat beteiligt waren, ist noch unklar.

Das Kriminalkommissariat 11 hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise. Zeugen, die zur Tatzeit an der Tatörtlichkeit einen Streit beobachtet haben oder Hinweise zum Tatgeschehen sowie den beiden beschriebenen Männern geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an [email protected] zu melden.