Orlando/Heiß
Sind stolz auf ihr Werk: Veranstalter Artist Orlando (l.) und Komponist David Heiß präsentieren die Partitur Foto: Tonight News/Johanna Ristau

Der Wahlkölner, der gebürtig aus New York stammt, hat Robert Babiczs Techno-Hymne „Dark Flower“ aus dem Jahr 2010 zu einem klassischen Streich-Quartett rekomponiert.

„Wenn man es nicht weiß, hört man nicht mehr raus, dass das mal Techno war“, erzählt der 31-Jährige uns am Mittwochmittag im „Zimmermann’s“ in Ehrenfeld. Dort findet am 1. November 2021 die Welturaufführung seines 30-minütigen Stücks mit dem Rothko String Quartet statt. Der Original-Track des Kölner Musikers und Produzenten Robert Babicz ist nur sieben Minuten lang.

>> DIESER Weltstar kommt in die Lanxess-Arena <<

Kölner Komponist zeigt Techno-Hymne als Streich-Quartett

„Die Gäste erwartet spannende Musik. Das Konzert ist was für jeden, für den Musik nicht nur eine Beschallung ist, und vor allem für Leute, die sich auch eine halbe Stunde auf so etwas einlassen können“, erklärt Heiß. Genau das ist auch der Appell des Künstlers Artist Orlando, Initiator der Show am 1. November 2021: „Techno-Fans geben sich immer als kulturinteressiert und künstlerisch aus, aber sind wir mal ehrlich: Von Kunst, Kultur und anspruchsvoller Musik haben die doch alle keine Ahnung.“ Der Kölner, der sich selbst in der Techno-Szene verwurzelt sieht, geht mit dem Partyvolk also hart ins Gericht.

Ähnlich sieht es bei Klassik- und Jazz-Komponist David Heiß aus. Auch er kritisiert das Publikum seiner Konzerte: „Vielen geht es doch mehr ums Sehen und Gesehenwerden, mehr um das Event als um die Musik. Die gucken dann nur, ob die Perlenkette noch richtig sitzt.“

>> Köln: Diese Partys solltet ihr diese Woche nicht verpassen <<

„Zimmermann’s“ Köln: Klassik trifft Techno am 1. November

Und welche Art von Gästen erwarten Veranstalter Artist Orlando und Dirigent David Heiß dann am 1. November im Zimmermann’s? Heiß: „Wir hoffen auf ein Mittelding, dass aus allen Richtungen welche kommen.“

Tickets kosten je nach Rang zwischen 25 und 55 Euro. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Und: Im Anschluss an das Konzert gibt’s im Zimmermann’s noch die Partitur (das Notenheft) zum Stück dazu – für 20 Euro und von Komponist David Heiß signiert. Später ist es online für 25 Euro erhältlich.

David Heiß zeigt uns sein Notenheft
David Heiß zeigt uns sein Notenheft Foto: Tonight News/Johanna Ristau

Sieben Monate hat Heiß nun an der Rekomposition von „Dark Flower“ gearbeitet. Nach der Welturaufführung wartet schon das nächste Projekt auf den studierten Jazz-Komponisten. Für die Münchner Oper soll der Wahlkölner ein Bläser-Quartett schreiben. Glückwunsch zur steilen Karriere!