Kölner Kinderfotograf vor Gericht: 17 Missbrauchsvorwürfe

Eigentlich sollte er Kinderfotos für namhafte Magazine wie "Vogue" schießen. Doch vor und nach den Shootings soll er sich an den hilflosen Models vergangen haben. Nun sitzt der 54-Jährige in U-Haft.
Landgericht Köln
Das Kölner Landgericht. Foto: Oliver Berg/dpa
Landgericht Köln
Das Kölner Landgericht. Foto: Oliver Berg/dpa

Hammerhart-Prozess vor dem Kölner Landgericht: Ein Fotograf sitzt am Montag, 23. Mai, auf der Anklagebank. Er soll Kinder-Models sexuell missbraucht haben. Ihm werden insgesamt 17 Taten vorgeworfen, wie ein Gerichtssprecher am mitteilte. Es gehe dabei um sexuellen beziehungsweise schweren sexuellen Missbrauch von Kindern sowie Besitz von Kinderpornografie. Mehrere Medien hatten über den Fall berichtet.

Laut eines Anwaltsschreibens wolle sich der Mann nicht zu den Vorwürfen äußern, berichteten sie. In einem früheren Anwaltsschreiben sei der Vorwurf bestritten worden.

Laut Anklage sollen insgesamt sechs ehemalige Kindermodels Opfer des Mannes geworden sein, wie das Gericht mitteilte. Der mutmaßliche Tatzeitraum soll sich über 22 Jahre erstreckt haben – von 1999 bis Juni 2021. Nach Angaben des Gerichtssprechers sitzt der Angeklagte seit rund neun Monaten in Untersuchungshaft. Für den Prozess vor der 10. Großen Strafkammer am Kölner Landgericht sind bis in den September hinein 28 Verhandlungstage terminiert.

Mehr News zum Thema: 

dpa