Kölner Karneval fast wie früher: So jeck werden die tollen Tage 2022

Fünf Tage Dauer-Party sind in der Pandemie nicht möglich? Und ob! In der Session 2022 wird gefeiert was das Zeug hält. Tonight News erklärt die Regeln zum Karnevals-Finale.
Karnevalsauftakt Köln 11.11.
Jecken feiern den Auftakt der Karnevalssession am 11.11.2021 auf dem Heumarkt in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Karnevalsauftakt Köln 11.11.
Jecken feiern den Auftakt der Karnevalssession am 11.11.2021 auf dem Heumarkt in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Eine weitere traurige Corona-Session liegt hinter uns: Nach der Sause am 11.11., bei der Abertausende Jecken dicht an dicht feierten und Mega-Inzidenzen nach sich zogen, wurden alle Sitzungen und Bälle der Traditionstanzkorps auf Anraten des Landes NRW abgesagt. Für das Dreigestirn, dessen geimpfte Tollitäten sich während der Session mittlerweile alle mit Corona infiziert hatten, hieß das, dass rund zwei Drittel aller Termine für sie ausfallen. Auch der Rosenmontagszug wird nicht in gewohnter Form stattfinden.

Umso überraschender ist es jetzt, dass die tollen Tage (Weiberfastnacht bis Aschermittwoch) fast wie vor Corona-Zeiten gefeiert werden dürfen. Stadtsprecherin Andrea Blome erklärte am Mittwochmittag auf einer Pressekonferenz, dass ganz Köln über die tollen Tage zur „Brauchtumszone“ erklärt wird. Heißt: Gefeiert werden darf in ganz Köln nur noch, wer geimpft, genesen und zusätzlich getestet oder geboostert ist!

Kölner Karneval: Diese Regeln gelten an den tollen Tagen

Straßenkarneval: Wer auf Kölns Straßen Karneval feiern will, muss geimpft oder genesen und getestet sein. Von der Testpflicht ausgenommen sind Geboosterte.

Kneipenkarneval: In den Kneipen gelten wieder andere Regeln. Hier müssen alle, also auch Geboosterte, einen negativen Test nachweisen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Veranstaltungen im Freien: Bei Veranstaltungen im Freien dürfen sich maximal 750 Personen zusammenfinden, die alle einen 2G-plus-Nachweis erbringen müssen. Geboosterte und ihnen Gleichgestellte brauchen keinen Test.

Veranstaltungen in Innenräumen: Bei Sitzungen und Partys wie etwa „Humba Tätärä“ vom Karnevalsriesen Deiters gilt ebenfalls die 2G-plus-Regel, bei der Geboosterte nicht von der Testpflicht ausgenommen sind.

Von der 2G-plus-Regel auf offener Straße ausgenommen sind Anwohner oder Berufstätige sowie Personen, die offensichtlich nicht zum Feiern unterwegs sind. Eine Stadtsprecherin zu Tonight News: „Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes werden ja sehr schnell erkennen, wer Karneval feiert und wer aus anderen Gründen auf der Straße unterwegs ist.“