„Köln steht für Freiheit 22“: Große Impfgegner-Demo verlief friedlich und regelkonform

Weit über tausend Menschen haben am Montagabend in der Kölner City gegen die Impfpflicht und die Einschränkungen der Ungeimpften, die derzeit nur noch Supermarkt, Apotheke und Drogerie aufsuchen dürfen, demonstriert.
Köln Corona-Demo
Ein Mann hält bei einer Corona-Demo am 10. Januar in Köln ein Schild mit „Keine Impfpflicht“ hoch. Foto: Federico Gambarini/dpa

In Köln sind am Montagabend nach Angaben der Polizei etwa 1500 Menschen gegen Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. Die Teilnehmer der Demonstration versammelten sich demnach auf dem Roncalliplatz neben dem Dom und zogen von dort aus durch die Innenstadt. Der ganz überwiegende Teil habe sich an die Maskenpflicht auf dem Platz gehalten, sagte ein Polizeisprecher am frühen Montagabend. Er schätzte die Teilnehmerzahl auf weit über 1000.

Die angemeldete Zahl von 1500 Teilnehmern könnte erreicht worden sein. Die Demonstration sei ohne größere Zwischenfälle verlaufen, hieß es in der Leitstelle der Kölner Polizei später. Der Demonstrationszug sei kurz angehalten worden, um auf die Maskenpflicht hinzuweisen.

„Köln steht für Freiheit 22“: Große Impfgegner-Demo in der City

An den vergangenen Montagabenden hatte es in Köln auch schon Kundgebungen gegeben, dabei handelte es sich aber um unangemeldete Versammlungen. Dieses Mal waren zwei Demonstrationen angemeldet worden, eine davon stand unter dem Motto „Köln steht auf für Freiheit 22“. Eine kleine Gruppe von 20 bis 25 Teilnehmern demonstrierte für die Corona-Maßnahmen.

>> Corona-Demo in Düsseldorf verläuft friedlich – rund 4000 Teilnehmer <<

dpa