Köln-Mülheim: KVB-Linie 4 fährt wieder – Verkehrseinschränkungen bleiben

Die Trennung der Straßenbahnlinie 4 in Köln ist seit Montag aufgehoben. Der Verkehr muss aber weiterhin mit Einschränkungen leben.
Straßenbahn Köln
Am frühen Morgen fährt eine Straßenbahn über die Gleise. Foto: Federico Gambarini/dpa
Straßenbahn Köln
Am frühen Morgen fährt eine Straßenbahn über die Gleise. Foto: Federico Gambarini/dpa

Seit dem 25. Juni war die Linie 4 der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) zwischen der „Keupstraße“ und dem „Schlebusch“ getrennt. Bauarbeiten auf der Berliner Straße führten dazu, dass die Linie seit mehr als vier Wochen nicht mehr ihrem Regelplan im Stadtteil Mülheim folgen konnte.

Seit diesem Montag ist die Trennung für die Bahn aufgehoben. Doch das gilt tatsächlich auch nur für die Bahnlinie, alle weiteren Verkehrsteilnehmer müssen weiterhin mit Einschränkungen leben. Denn: Die Asphaltarbeiten sind aufgrund der Witterungsbedingungen noch nicht abgeschlossen. Aus diesem Grund muss der Autoverkehr weiter Einschränkungen hinnehmen. Die Straße zwischen Neurather Ring und der Cottbuser Straße bleibt für Pkw weiter gesperrt. Auch die Busse der Linien 155 und 156 müssen die ausgeschilderten Umleitungen nutzen.

Wegen Verschleiß musste die KVB insgesamt knapp 2,5 Kilometer Schienen austauschen. Dafür mussten ca. 2000 Quadratmeter Asphalt aufgebrochen werden, die Kosten lagen bei rund drei Millionen Euro.