Fahrplanwechsel bei der KVB: Das ändert sich ab 10. Dezember für die Kölner Fahrgäste

Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) werden auch im nächsten Jahr mit einem ausgedünnten Fahrplan fahren. Der seit März 2023 geltende Fahrplan wird vorerst beibehalten. Gründe dafür sind unter anderem die verzögerten Lieferfristen für neue Bahnen und die mangelnde Verfügbarkeit an Mitarbeitern.
Eine Straßenbahn der KVB vor dem Kölner Dom. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Eine Straßenbahn der KVB vor dem Kölner Dom. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die KVB hatte den Fahrplan im März 2023 reduziert, um die angespannte Personalsituation im Fahrdienst zu bewältigen. Die Personalsituation hat sich zwar etwas entspannt, aber noch nicht so weit, dass der reguläre Fahrplan wieder aufgenommen werden kann. Daher wechseln die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) zum 10. Dezember 2023 den Fahrplan, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Hinzukommt, dass sich die Auslieferung der neuen Niederflurfahrzeuge derzeit um bis zu 30 Monate verzögert. Das bedeutet, dass die KVB ältere Bahnen mit erheblichem finanziellen Aufwand instand halten muss.

Personalmangel macht KVB besonders 2024 zu schaffen

Die Krankenquote bei der KVB lag im August noch leicht über dem Wert des Vorjahres. Eine Grippewelle in diesem Winter könnte die Personalsituation noch einmal verschärfen. Derzeit fehlen der KVB im Fahrdienst rund 60 Mitarbeiter.

Für 2024 rechnet die KVB mit einem erhöhten Personalbedarf. Die geplante neunmonatige Sperrung der Mülheimer Brücke macht einen erheblich größeren Personalaufwand notwendig. Auch zur Fußball-EM im Sommer und zu einer Sperrung der Deutschen Bahn zwischen Mülheim und Deutz wird die KVB Zusatzverkehre in erheblichem Umfang leisten müssen.

Weiteres zum Thema KVB: „Deutschlandticket Schule“ ab sofort in Köln erhältlich – das sollten junge KVB-Kunden wissen

Fahrplanwechsel KVB: Neue Fahrzeiten und Haltestellen ab dem 10. Dezember 2023

Das ändert sich in Porz

  • Die Linien 164 und SB 55 erhalten die einheitliche Liniennummer 117.
  • Die Linien 163 und 550 erhalten die einheitliche Liniennummer 550.

Bisher wechselten die Liniennummern an der Stadtgrenze, obwohl die Busse der genannten Linien bereits durchgängig fahren. Mit der neuen Regelung soll die Orientierung für die Fahrgäste erleichtert werden.

Das ändert sich in Klettenberg

In Klettenberg wird eine neue TaxiBus-Linie 185 eingerichtet. Sie dient der Erschließung des Wohngebietes im Bereich der Geißbergstraße.

Die Linie 185 fährt montags bis freitags von ca. 8 bis 18 Uhr und samstags von ca. 8 bis 14 Uhr im 60-Minuten-Takt. Die Fahrten müssen jedoch vorab bestellt werden. Die Bestellung kann über die Telefon-Nummer 0221/547-1850 vorgenommen werden und muss spätestens 30 Minuten vor der Abfahrt erfolgen.

Neue Haltestellen im Bus-Netz der KVB

Zum Fahrplanwechsel werden insgesamt 14 neue Haltestellen im Bus-Netz eingerichtet, durch die die Wege zum und vom ÖPNV kürzer werden:

  • Linie 117: Haltestelle Auf dem Loor
  • Linie 120: Haltestelle Gohrer Weg (nur für Fahrtrichtung Süden)
  • Linien 120 und 123: Haltestelle Am Frohnweiher
  • Linien 120 und 123: Haltestelle Gutnickstraße (nur für Fahrtrichtung Norden)
  • Linie 124: Haltestelle Gewerbegebiet Feldkassel (nun auch Fahrtrichtung Süden)
  • Linie 130: Haltestelle Kriemhildstraße
  • Linie 130: Haltestelle Sürther Straße (nur in Fahrtrichtung Rodderweg)
  • Linie 133: Haltestelle Bayenwerft
  • Linien 141 und 143: Haltestelle Am Serviesberg (nun auch Fahrtrichtung Norden)
  • Linien 141 und 143: Haltestelle Entenweg
  • Linien 151 und 152: Haltestelle Leidenhausener Straße
  • Linie 153: Haltestelle Kampgasse
  • Linie 155: Haltestelle Ricarda-Huch-Straße (nur in Fahrtrichtung Danzierstraße)
  • Linie 159: Haltestelle Sauerlandstraße (nun auch in Fahrtrichtung Norden)
  • Zudem wird die Stadtbahn-Haltestelle Höhenberg Frankfurter Straße der Linie 1 in Sportpark Höhenberg umbenannt.

Auch Nippes und Riehl bekommen neue Haltestellen: Das ist zu den Plänen der KVB bekannt.