Köln-Kalk: Drogen-Krieg gipfelte mit Schuss – Täter stellt sich

Am Dienstagabend kam es in Köln-Kalk zu einem handfesten Streit, bei dem zwei Männer schwer verletzt wurden. Jetzt zeigte sich der Täter geständig auf der Wache.
Foto: dpa
Foto: dpa

Reuevoll schlurfte ein 37-Jähriger am Donnerstagabend (16. Dezember) auf eine Kölner Wache. Im Beisein seines Anwalts gestand er sein Verbrechen – Haftbefehl! Der Vorwurf: versuchter Totschlag. Was war passiert?

Köln-Kalk: Drogen-Krieg endet mit Schuss und Stichverletzungen

Dienstagabend, 21.45 Uhr in Köln-Kalk: In der berühmt-berüchtigten Johann-Mayer-Straße (gegenüber der Köln Arcaden) kommt es zwischen drei Männern zum Streit. Einem lautstarken Wortgefecht folgen brutale Handgreiflichkeiten. Der 37-Jährige sticht auf einen der Kontrahenten ein, trifft ihn mit einem Messer im Bauch. Auf den anderen Streithahn schießt er mit einer Waffe. Dann flüchtet er über die Johann-Mayer-Straße und verschwindet spurlos. Wie Tonight News erfuhr, sollen die Beteiligten aus dem Drogenmilieu stammen.

Jetzt ist also klar, wer die beiden Männer attackiert hat. Neben seinem Geständnis hatte der Tatverdächtige den Beamten aber nichts mehr zu sagen. Zu den Tatvorwürfen schwieg er. Die Waffe haben die Ordnungshüter der Polizei Köln mittlerweile konfisziert. Sie wird kriminaltechnisch untersucht. Die Ermittlungen dauern an.

Das könnte dich auch interessieren: