Köln: Irre Verfolgungsjagd im Stadtgarten endet für Fahrer in Psychiatrie

Eine gemütliche Sonntagsfahrt sieht anders aus: Mit einem Affenzahn rauschte ein 40-Jähriger am Sonntagnachmittag durch den Kölner Stadtgarten. Nun sitzt er in der Psychiatrie. Was war passiert?
Blaulicht Streifenwagen Polizei
Ein herbeirauschendes Polizeiauto. Foto: Daniel Karmann/dpa
Blaulicht Streifenwagen Polizei
Ein herbeirauschendes Polizeiauto. Foto: Daniel Karmann/dpa

Ein 40-jähriger Autofahrer ist im Kölner Stadtgarten mehrere Minuten vor der Polizei geflüchtet und dann festgenommen worden. Viele Menschen seien am Sonntagnachmittag im Park unterwegs gewesen und hätten dem Fahrer aus dem Weg springen müssen, teilte die Polizei am Montag mit. Verletzte gebe es keine, der Fahrer sei festgenommen und aufgrund seines auffälligen Verhaltens in eine Spezialklinik gebracht worden.

Der 40-Jährige habe am Sonntagnachmittag zunächst „seine Runden“ mit erhöhter Geschwindigkeit im Stadtgarten gedreht, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Nachdem sich einige Menschen in Sicherheit vor dem Fahrer haben bringen müssen, seien bei der Polizei mehrere Notrufe eingegangen.

Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt im Park habe der Mann dann die Flucht aufgegeben und sei angehalten. Er sei psychisch auffällig und unter dem Einfluss von Drogen gewesen, teilte die Polizei mit. Eine Blutprobe wurde veranlasst und der Mann in eine psychische Klinik gebracht, um seinen Geisteszustand zu untersuchen. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.

Mehr News aus Köln: 

dpa