Plötzlich umgefallen! Kölner Karneval trauert um Ehrenkommandanten

Schock im Kölner Karneval! Am Montagabend ist Ehrenkommandant der Prinzen-Garde Karl Heinz Hömig ganz plötzlich umgekippt und wenig später verstorben.
Prinzen-Garde Karl Heinz Hömig
Ehrenkommandant Karl Heinz Hömig ist tot. Foto: Prinzen-Garde Köln
Prinzen-Garde Karl Heinz Hömig
Ehrenkommandant Karl Heinz Hömig ist tot. Foto: Prinzen-Garde Köln

Der Kölner Karneval trauert um Karl Heinz Hömig (†84). Der Ehrenkommandant der Prinzen-Garde sei unter Beisein anderer Vereinsmitglieder einfach umgekippt. Was war passiert?

„Montagabend ging er noch seiner ehrenamtlichen Tätigkeit nach. Auch andere Mitglieder der Prinzen-Garde waren dabei, als Karl Heinz sich plötzlich an den Kopf fasste und umkippte“, so Dr. Martin Küster, Pressesprecher der Prinzen-Garde, zu Tonight News. Wenige Stunden später sei er dann in einer Kölner Klinik verstorben – woran genau, ist unklar.

Kölner Karneval: Ehrenkommandant Karl Heinz Hönig stirbt ganz plötzlich

„Karl Heinz war nicht vorerkrankt. Er stand mitten im Leben und hatte die letzten Wochenenden noch an mehreren Veranstaltungen der Prinzen-Garde teilgenommen“, so Küster. „Er hatte auch geplant, die kommenden Wochen verschiedene Geburtstage zu besuchen“, heißt es weiter.

Diese wird er nun nicht mehr miterleben dürfen. Karl Heinz Hömig hinterlässt seine zweite Ehefrau und erwachsene Kinder.

>> Mädchen (11) von Karnevalswagen eingequetscht – tot <<

Kölner Karneval trauert um Ehrenkommandanten: Das war Karl Heinz Hömig

Mit seiner kölschen Mundart habe er immer ganze Säle zum Lachen gebracht. Wo Karl Heinz Hömig war, sei gute Stimmung gewesen. Dr. Martin Küster: „Er war für viele Mitglieder der Prinzen-Garde wie eine Vaterfigur. Wir verlieren einen guten Freund und eines der längsten und verdientesten Mitglieder.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Prinzen-Garde Köln 1906 e.V. (@prinzen_garde)

Denn: Karl Heinz Hömig war eigentlich schon vor Jahren von seinem Amt als Ehrenkommandant zurückgetreten. Als sein Nachfolger den Posten aus privaten Gründen jedoch nicht mehr ausführen konnte, sprang er erneut ein, bekleidete das wichtige Amt bis zu seinem letzten Lebtag. „Karl Heinz hatte damals den ersten Gardenstern von uns verliehen bekommen. An Aschermittwoch waren wir noch zusammen beim Fischessen. Nun müssen wir uns für immer von ihm verabschieden“, so Küster.