Kölner Dreigestirn nur noch zu zweit: Bauer positiv getestet

Corona-Krise im Kölner Karneval: Im Kölner Dreigestirn hat es erneut einen positiven Corona-Test gegeben. Bei Bauer Gereon, der bürgerlich Gereon Glasemacher heißt, wurde das Virus nachgewiesen.
Kölner Dreigestirn Karneval
Foto: Marius Becker/dpa
Kölner Dreigestirn Karneval
Foto: Marius Becker/dpa

Karneval in Coronazeiten bleibt kompliziert. Diese Erfahrung muss jetzt auch das Kölner Dreigestirn machen. Ein positiver Corona-Test wirbelt das Programm durcheinander, aus dem Dreigestirn wird kurzerhand ein Zweigestirn – ohne Bauer.

Im Kölner Dreigestirn – bei Karnevalisten eine echte Institution – hat es erneut einen positiven Corona-Test gegeben. Wie das Festkomitee Kölner Karneval am Freitag mitteilte, wurde bei Bauer Gereon, der bürgerlich Gereon Glasemacher heißt, das Virus nachgewiesen. „Bauer Gereon hat bisher nur leichten Schnupfen und darüber hinaus keine weiteren Symptome“, hieß es in einer Mitteilung. Er habe sich unmittelbar in Quarantäne begeben und sich häuslich separiert von seiner Ehefrau sowie allen weiteren Beteiligten.

>> Kölner Karneval 2022: Diese jecken Events finden statt – alle Veranstaltungen im Überblick <<

Seine beiden Kollegen aus dem Dreigestirn, Prinz Sven (Sven Oleff) und Jungfrau Gerdemie (Björn Braun), hatte der Bauer den Angaben zufolge zuletzt am vergangenen Sonntag bei einem gemeinsamen Auftritt getroffen. Prinz und Jungfrau seien per PCR-Tests überprüft worden, erklärte das Festkomitee – die Ergebnisse seien negativ gewesen. Am Wochenende anstehende Termine soll das Rest-Gestirn nun alleine wahrnehmen. Das ganze Trio sei vollständig geimpft und geboostert. Daher bestehe für Prinz und Jungfrau keine Quarantänepflicht.

Es ist nicht der erste positive Test im Dreigestirn. Der Prinz war bereits im November positiv getestet worden – damals ganz kurz vor dem Karnevalsauftakt am 11. November.

Mehr zum Thema: 

dpa