Hürth: Drei Frauen mit Schwermetall vergiftet — Schwangere überlebt

Ein scheußliches Verbrechen wird einem Mann aus Hürth (41) vorgeworfen: Er soll drei Frauen mit dem Schwermetall Thallium vergiftet haben. Eine davon ist nun außer Lebensgefahr. Die anderen sind bereits verstorben.
Symbolbild. Foto: Nimito/Shutterstock

Im Fall der schweren Vergiftungsfälle bei Frauen im Umfeld eines Mannes aus Hürth ist ein mutmaßliches Opfer außer Lebensgefahr. Das teilte die Staatsanwaltschaft Köln am Mittwoch mit. Die schwangere Frau — Lebensgefährtin des Beschuldigten – sei „zeitlich und örtlich orientiert“, sagte ein Sprecher. Auch für das ungeborene Kind gelte keine Lebensgefahr mehr. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Mann aus Hürth soll Seniorin und Ex-Frau vergiftet haben

Ermittler verdächtigen den Mann, mehrere Frauen mit dem hochtoxischen Schwermetall Thallium vergiftet zu haben. Zwei Frauen — die Großmutter seiner Lebensgefährtin und seine einstige Frau — sind tot. Der Zustand seiner schwangeren Lebensgefährtin galt wegen ihrer Vergiftung zeitweise als sehr kritisch. Tonight News berichtete auch darüber, dass der Leichnam der 92-Jährigen exhumiert werden musste, um die Todesursache der betagten Dame nachträglich festzustellen.

Ermittler hatten den Mann Ende November festgenommen und Thallium in seiner Wohnung sichergestellt. Die Ermittlungen waren ins Rollen gekommen, nachdem die Mutter seiner Lebensgefährtin Anzeige erstattet hatte. Dem Mann wird Mord, versuchter Mord und versuchter Schwangerschaftsabbruch vorgeworfen. Nach seiner Festnahme bestritt er nach Angaben der Staatsanwaltschaft die Taten.

Ermittler sind noch damit beschäftigt, sichergestellte Datenträger auszuwerten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wollen sie unter anderem herausfinden, wie das Thallium beschafft worden sein könnte.

Das könnte dich auch interessieren:

dpa