Reaktion auf Chaos: Flughafen Köln/Bonn will investieren und mehr Verantwortung übernehmen

Selbst ist der Flughafen? Nach den chaotischen Zustände am Flughafen Köln/Bonn will der Betreiber selbst mehr Verantwortung übernehmen.
Foto: Oliver Berg/dpa
Für viele NRW-Reisende ein bekannter Ort: Flughafen Köln/Bonn. Foto: Oliver Berg/dpa
Foto: Oliver Berg/dpa
Für viele NRW-Reisende ein bekannter Ort: Flughafen Köln/Bonn. Foto: Oliver Berg/dpa

Ist das die Lösung für das Sicherheits-Chaos der vergangenen Wochen? Als Konsequenz aus den langen Warteschlangen will sich der Flughafen Köln/Bonn bei den Sicherheitskontrollen selbst mit einbringen. „Wir als Flughafen sind bereit, bei den Kontrollen Verantwortung zu übernehmen. Das heißt auch, dass wir mitentscheiden können und Einfluss auf die Organisation der Kontrollen bekommen müssten“, sagte Flughafen-Chef Thilo Schmid dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

>> Ausfälle am Flughafen Köln/Bonn: Diese Flüge fallen heute aus <<

Auch eine vom Flughafen gestellte Infrastruktur könne dabei helfen. „Wir sind in dem Zusammenhang bereit, selbst auch in technische Ausrüstung zu investieren, um die Abläufe auch dadurch zu beschleunigen“, führte Schmid aus. „Wir haben eine große Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Dienstleistern und könnten diese auch einbringen. Was die Planung, Steuerung und das Monitoring angeht, haben wir viel Expertise.“ Bislang stehen die Sicherheitskontrollen unter Aufsicht der Bundespolizei und sind weitgehend an private Dienstleister ausgelagert.

>> Flughafen Köln/Bonn: Polizei muss Sicherheitsdienst unterstützen – zusätzliche Einsatzkräfte angefordert <<

dpa