Falscher Fuffziger! Mann bezahlt Uber und Prostituierte mit Falschgeld

Im Rotlicht-Milieu des Rhein-Erft-Kreises könnte momentan Falschgeld unterwegs sein. Ein aufmerksamer Uber-Fahrer hatte am Donnerstagabend einen "falschen Fuffziger" entlarvt. Der Mann hatte ihn und eine Prostituierte mit gefälschtem Geld bezahlt.
Polizei Blaulicht symbol platzhalter
Foto: dpa

Betrugsfall in Brühl: Am Donnerstagabend (21. Oktober 2021) war ein Mann (24) mit dem Uber in ein Brühler Bordell unterwegs. Dreist: Er wollte sowohl den Uber-Fahrer als auch die Liebes-Arbeiterin mit falschen Fuffzigern übers Ohr hauen!

Zunächst ging sein Plan auf. Der Mittzwanziger bezahlte seinen Fahrer und die Prostituierte, die er im Anschluss in dem Brühler Bordell gebucht hatte, mit Falschgeld. Doch der aufmerksame Uber-Fahrer zog dem Betrüger dann einen Strich durch die Rechnung.

Denn nur wenig später fiel ihm auf, dass etwa das Wasserzeichen auf dem Schein anders aussieht als normal. Gegen 18 Uhr alarmierte er die Polizei und meldete die Tat seines Kunden, gab auch an, wo er den „falschen Fuffziger“ abgesetzt hatte.

Brühl: Polizei durchsucht „falschen Fuffziger“ im Bordell

Die Beamten machten sich sofort auf den Weg zu dem Laufhaus — und trafen den Übeltäter prompt an. Dann stellte sich heraus, dass er auch die Prostituierte mit Falschgeld bezahlt hatte. Einer ausführlichen Belehrung folgte eine Personendurchsuchung. Auch in seinem Portemonnaie hatte der Mittzwanziger noch einige „falsche Fuffziger“ einstecken — Hausdurchsuchung!

>> Drogen-Hölle Neumarkt: So reagiert die Stadt Köln <<

Da er der Durchsuchung zustimmte, kontrollierten die Ordnungshüter noch am Donnerstagabend seine Wohnung. Dort fanden sie weitere gefälschte Zwanzig- sowie Fünfzig-Euro-Scheine in einem Gesamtwert von 1400 Euro. Neben Geldfälschen scheint der 24-Jährige sich auch gerne mit Cannabis zu beschäftigen. Er hatte rauchfertiges Marihuana in einer Plastikröhre gelagert und jetzt eine saftige Strafanzeige an der Backe.