Dr. Knarf: Kölner Rapper lebt nach Explosion mit halbem Kopf

Am 6. Februar 2017 ändert sich für Rapper Dr. Knarf alias Niko Brenner (38) sein ganzes Leben. Durch eine Gasexplosion wird er komplett entstellt, lebt seither mit einem halben Kopf.

Seit den frühen 2000ern machte Dr. Knarf (bürgerlich Niko Brenner) aus Hamburg sich als Rapper einen Namen, produzierte mehrere Alben und etablierte sich in der Kölner Hiphop- und Rap-Szene. Doch neben seinem Musik-Business hatte der mittlerweile 38-Jährige sich auch noch ein zweites Standbein aufgebaut: Drogenhandel. Das wurde dem Vater eines Sohnes (6) 2017 zum bitterbösen Verhängnis. Am 6. Februar traf Dr. Knarf sich mit einem Kollegen in seinem Studio. Doch die beiden produzierten an diesem Tag nicht nur Musik, sondern auch Butan-Haschöl – mithilfe von Flüssiggas.

Das wiederum vermischte sich mit Luft und das hochexplosive Gemisch verbreitete sich über den Boden und entzündete sich durch einen Schaltfunken eines Kühlschranks. Dann kam es zur folgenschweren Explosion, die aus dem einst attraktiven 1,90-Meter-Rapper einen halbseitig gelähmten Mann mit halbem Kopf machte. Was war passiert?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nick Burner (@derechtedr.knarf)

Dr. Knarf lebt nach Gas-Explosion mit halbem Schädel

Im Interview mit „Bild“ erklärt Niko Brenner: „40 Prozent meiner Hautoberfläche sind verbrannt. Ich hatte bis jetzt fast 50 Operationen.“ Wegen der schweren drittgradigen Verbrennungen versetzten die Ärzte den damals nicht krankenversicherten Rapper ins Koma. Doch währenddessen erlitt Dr. Knarf vier Schlaganfälle, die wegen des Komas zu spät bemerkt wurden – bis eines Tages sein Gehirn stark anschwoll. Dr. Knarf in einem Interview mit „Arte“: „Deshalb hat man mir auch auf diese Mittelalter-Methode den Knochendeckel rausgenommen, um den Druck halt wieder auszugleichen.“

Der Arztsohn kennt sich aus: „Heutzutage gibt es modernere Methoden, um invasiv die Blutgerinnsel aus dem Gehirn herauszuziehen, also diese ganzen Mini-Thrombosen, die es da gab im Kopf. Also wenn man das vorher gemerkt hätte, hätte man da auch anders reagieren können, aber das war dann mehr so eine Entscheidung, wo es um Leben und Tod ging.“ Der Versuch, seine Kopfform chirurgisch zu rekonstruieren scheiterte. Grund: Dr. Knarf hat zu wenig Kopfhaut. Auch eine Dehnung der Haut funktionierte nicht, endete in einer lebensbedrohlichen Entzündung!

Dr. Knarf: Niko Brenner finanziell und rechtlich am Ende

Die Folgen: Dr. Knarf ist halbseitig gelähmt, die komplette untere Gesichtshälfte musste hauttransplantiert werden und er lebt heute mit einem „halben Kopf“. Er sagt: „Die Leute denken immer, dass die mir auch das halbe Gehirn herausgenommen haben, aber da kann ich 100 prozentig sagen, dass das nicht der Fall ist.“ Dr. Knarf musste wieder lernen, zu laufen, sich zu waschen und kann keine Musik mehr produzieren. Doch all die Einschränkungen und die Entstellung sind längst nicht die einzigen Probleme, die der Wahlkölner hat. Im Interview mit „Bild“ berichtet er, dass das Krankenhaus in Köln-Merheim nach den 50 Operationen auf ihn zukam und sagte: „Herr Brenner, Sie sind ja jetzt wieder versichert, wir haben eine offene Rechnung von 250.000 Euro!“ Die Folge: Privatinsolvenz!

Zunächst musste der Rapper von 450 Euro Grundsicherung leben. Seit 2019 arbeitet er als Büroangestellter in einem wissenschaftlichen Forschungsarchiv. Doch es sind nicht nur finanzielle Sorgen, die den gebürtigen Hamburger plagen. Das Landgericht Köln hat gegen den Rapper Anklage erhoben. Der Vorwurf: „Fahrlässige Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und Handel mit Betäubungsmitteln“. Im „Arte“-Interview enthüllt Dr. Knarf obendrein: „Ich war zu dem Zeitpunkt bereits wegen Betäubungsmittelbesitz in nicht geringer Menge auf Bewährung.“

Heute zeigt der Rapper Reue: „Vorher habe ich sehr egozentrisch und selbstsüchtig gelebt. Eine Einsicht für die ich heute dankbar bin, ist eine große Portion Demut.“

>> Minden: Explosion in Chemie-Labor – vier Verletzte <<