Deiters-Chef mit klarer Ansage: „Wir müssen mit dem Virus leben!“

Der Kölner Karneval kann auch 2022 nicht wie geplant stattfinden. Das Festkomitee hat alle Veranstaltungen in Innenräumen abgesagt. Der erneute Sessions-Ausfall ist für den Kostüm-Riesen Deiters ein Schlag ins Gesicht.
Deiters-Boss Herbert Geiss hat eine klare Meinung zur Karnevalsabsage. Foto: Deiters

Auch die Session 2021/22 wird kein Kracher. Das Land NRW und das Festkomitee Kölner Karneval haben alle Veranstaltungen in Innenräumen aufgrund der Coronazahlen in Köln und in NRW abgesagt. Der erneute Sessionsausfall ist nicht nur für die vielen Jecken, die sich unter anderem auch für den Karneval haben impfen lassen, ein Schlag ins Gesicht, sondern auch für den Kostüm-Riesen Deiters. Unternehmer Herbert Geiss ist mit den Nerven am Ende.

„So langsam kann ich es nicht mehr nachvollziehen“, erzählt er im Gespräch mit Tonight News. Er sei der festen Überzeugung, dass eine Karnevalssession unter 2Gplus-Maßnahmen möglich gewesen wäre. „Ein flächendeckender Ausfall von Indoor-Veranstaltungen ist meiner Ansicht nach nicht zu Ende gedacht“, so Geiss weiter.

Deiters-Chef schlägt Alarm: 95 Prozent weniger Umsatz

Vor allem wirtschaftlich sei die Karnevals-Absage für das Unternehmen mit 30 Filialen in ganz Deutschland eine Katastrophe: „Unsere Umsätze sind um 95 Prozent eingebrochen, mittlerweile seit 22 Monaten. Es ist für Außenstehende eh fast schon ein Wunder, dass wir das alles bisher überlebt haben.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deiters (@deiters.de)

Denn: Rund anderthalb Jahre hatten die beliebten Kostüm-Stores geschlossen. Erst im Herbst 2021 ging es mit steigender Impfquote und einer Perspektive auf Halloween- und Karnevalspartys wieder bergauf. Geschäftsführer Björn Lindert zu Tonight News: „Wir haben diesen Herbst einen Riesen-Ansturm erlebt und sind sehr zufrieden, dass unsere Mitarbeiter das nach anderthalb Jahren zu Hause auf der Couch so gut gemeistert haben.“

Doch nach dem 11.11. und den Bildern aus der Karnevalshochburg Köln, auf denen Abertausende dicht an dicht unter 2G-Maßnahmen feierten, kamen Bedenken auf. Karl Lauterbach und Co. gaben dem feucht-fröhlichen Sessionsstart die Schuld an den explodierenden Kölner Inzidenzen. Die Folge war die Karnevalsabsage fürs Frühjahr und die gesamte Session 2021/22.

Deiters-Chef mit klarer Ansage: „Wir müssen mit dem Virus leben!“

Deiters-Inhaber Herbert Geiss hat dazu eine klare Meinung: „Wir müssen mit diesem Virus leben! Und da erwarten alle von der Politik langsam mal andere Lösungsansätze als immer wieder Veranstaltungen, Events, Sport, Kultur,, Karneval und Ähnliches zu verbieten oder so enorm einzuschränken.“