Corona-Inzidenz in Köln springt auf 2333

Corona-Alarm in Köln! Die Inzidenz steigt wieder in der Domstadt. Der Wert kletterte am Montag auf 2333.

Gefühlt ist Corona längst vorbei, die Realität sieht aber anders aus. Die Anzahl der den Behörden bekanntgewordenen Corona-Infektionen in Köln steigt wieder stark. Die Inzidenz kletterte am Montag laut Robert Koch-Institut (RKI) auf 2333. Am Vortag lag der Wert noch bei 2107. Der Wert gibt die Zahl der neuen Corona-Infektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner an.

Landesweit stieg die Kennziffer am Montag von 1087 auf 1133. Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie wurden gemeldet. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1259 und damit ebenfalls höher als am Sonntag. Die NRW-weit zweithöchste Inzidenz verzeichnete Borken mit 1878 (Vortag: 1755). Am niedrigsten waren die Werte in Mülheim mit 547 und Oberhausen mit 553.

Hospitalisierungsrate sinkt in NRW

Gleichzeitig nahm die Zahl der Fälle, bei denen Corona-Patienten ins Krankenhaus kamen, etwas ab. Bei der Hospitalisierungsinzidenz nannte das Landeszentrum Gesundheit (LZG) am Montag einen Wert von 5,84 (Vortag: 5,99). Diese Kennziffer zeigt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion binnen sieben Tagen in NRW ins Krankenhaus kamen. In den Kliniken wurden 436 Covid-Patienten auf Intensivstationen behandelt. Von ihnen mussten 210 beatmet werden.

Mehr News zum Thema:

dpa