„Casino Royale“ in Köln-Kalk: Polizei crasht Pokerrunde und konfisziert Mega-Summe

Die Kölner Polizei hat einem Café in Köln-Kalk mal wieder einen Besuch abgestattet – und erwischte prompt eine illegale Pokerrunde.
Pokerrunde Kalk
Diese professionellen Pokerutensilien und die vierstellige Bargeldsumme entdeckten die Beamten in einem Kalker Café. Foto: Polizei Köln

In einem der zahlreichen dubiosen Cafés in Köln-Kalk sind zehn Männer im Alter von 22 bis 55 Jahren beim illegalen Glücksspiel erwischt worden. Zunächst wollten die Ordnungshüter der Polizei Köln gegen 23 Uhr eine Personenkontrolle bei den Gästen eines Cafés auf der Kalk-Mülheimer Straße durchführen. Auf dem Hinterhof des Lokals angekommen, erreichte die Beamten ein Zeugenhinweis auf illegales Glücksspiel.

Weil auf das penetrante Klopfen nicht reagiert wurde, verschafften die Beamten sich auf richterliche Anordnung Zugang zum Café. Im Gebäudeinneren stießen die Einsatzkräfte dann auf zehn Männer, die gerade die Flucht ergreifen wollten. Zuvor hatten die Männer mit drei Pokerkoffern, einer vierstelligen Bargeldsumme, Spielutensilien und Auswertezetteln am Tisch gesessen und gepokert. Und: Sie hatten einen Spielautomaten wieder in Betrieb genommen, den das Ordnungsamt der Stadt Köln erst Ende Dezember versiegelt hatte, weil dieser in Deutschland nicht zugelassen war. Die Teilnehmer der Pokerrunde haben nun Anzeigen wegen des Verdachts des illegalen Glücksspiels am Hals.

Ist Pokern in Deutschland illegal?

Auf Nachfrage von Tonight News erklärte die Polizei Köln die Gesetzeslage bezüglich Pokerns im privaten Rahmen: „Wenn Geld im Spiel ist, muss das versteuert werden und deshalb müssen solche Treffen behördlich angemeldet werden. Eine Erlaubnis zum Pokern können Interessierte bei der Stadt Köln beantragen. In diesem Fall haben wir die Anzeigen an die Staatsanwaltschaft weitergegeben, die den Fall nun prüft. Illegales Glücksspiel kann mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden.“

Mehr News zum Thema: