Car-Sharing mit E-Autos: Neuer Anbieter in Köln

Klimaneutral Autofahren – das ist jetzt in Köln auch ohne eigenes Kfz möglich. Denn der dänische Car-Sharing-Anbieter GreenMobility hat eine Flotte von 100 E-Autos in die Domstadt geschickt.
GreenMobility Carsharing
100 dieser Fahrzeuge stehen in Köln zum Car-Sharing bereit. Foto: GreenMobility A/S.
GreenMobility Carsharing
100 dieser Fahrzeuge stehen in Köln zum Car-Sharing bereit. Foto: GreenMobility A/S.

Eigentlich will die Stadt Köln ihre Anwohner zum Radfahren und Zufußgehen bewegen – stellte etwa einen eigenen Fußverkehrsbeauftragten ein oder strich diverse Parkplätze in der City, damit dort Fahrräder abgestellt werden können. Auch die beliebte Shoppingmeile „Ehrenstraße“ ist mittlerweile autofrei. Dort wimmelt es jetzt von sogenannten „Stadtterrassen“, auf denen Passanten Platz nehmen können.

Dennoch gibt es einen neuen Car-Sharing-Anbieter in der Stadt am Rhein: GreenMobility. Das dänische Unternehmen steht mit Car2Go, Share Now und weiteren in direkter Konkurrenz. Was den Anbieter attraktiver machen könnte: Bei der Flotte von aktuell 100 Fahrzeugen in Köln handelt es sich um E-Autos. Klimaschädliche Abgase? Fehlanzeige!

GreenMobility in Köln und Düsseldorf: Das kostet der elektrische Car-Sharing-Anbieter

Dennoch bleibt die lästige Parkplatzsuche und vor allem der hohe Preis. Denn pro Minute zahlen Nutzer regulär 30 Cent für das Fahren mit GreenMobility. Zum Launch des Projekts in Köln jedoch wartet auf E-Auto-Freunde ein ganz besonderer Leckerbissen: Neukunden werden mit einem Preis von 9 Cent pro Minuten angelockt. Das Angebot gilt noch bis zum 31. Mai 2022.

GreenMobility ist bereits in elf europäischen Städten vertreten. Laut der dänischen Firma nutzen etwa 160.000 Menschen das Angebot. Auch in Düsseldorf ist der Anbieter bereits mit 100 Fahrzeugen am Start. „Wir starten zunächst mit 100 Fahrzeugen, aber bereits in naher Zukunft stocken wir unsere Flotte an den beiden Standorten auf insgesamt 300 Fahrzeuge auf“, sagt Thomas Heltborg Juul, Group CEO bei GreenMobility. Und weiter: „Für uns ist der Launch am Rhein der Startschuss, auch künftig in weiteren deutschen Städten unsere Lösung anzubieten.“ Welche Städte das sein werden, ist noch nicht bekannt.