Bluttat in Wipperfürth bei Köln: Ehemann unter Mordverdacht

Blutiger Angriff auf eine 61-Jährige in Wipperfürth (Oberbergischer Kreis). Die Frau wurde am Montagmittag leblos in ihrer Wohnung gefunden. Ihr Mann steht unter Mordverdacht.
Sarg
Drei Männer transportieren einen Toten in ein Auto. Foto: Marijan Murat
Sarg
Drei Männer transportieren einen Toten in ein Auto. Foto: Marijan Murat

Ein Ehestreit endete für eine 61-Jährige aus Wipperfürth (NRW) am Montag, 4. April, tödlich. Ihr Mann (63) steht unter Verdacht, sie mit einem Messer erstochen zu haben. Was war passiert?

Noch in der gemeinsamen Wohnung der Eheleute konnten Streifenpolizisten den 63-Jährigen am Montagmittag überwältigen – Festnahme! Zudem stellten die Ordnungshüter ein Messer sicher, bei dem es sich vermutlich um die Tatwaffe handelte. Die Ehefrau lag blutüberströmt am Boden, herbeigerufene Rettungskräfte versuchten noch, die 61-Jährige zu reanimieren – vergebens. Die Sanitäter konnten nur noch den Tod der Ehefrau feststellen. Eine Angehörige der Verstorbenen war ebenfalls vor Ort. Sie sei herbei geeilt, um ihrer Verwandten zu helfen. Bei dem Versuch wurde jedoch auch sie verletzt – vom aggressiven Ehemann? Diese Frage ist noch Gegenstand laufender Ermittlungen.

Das Kriminalkommissariat 11 hat eine Mordkommission eingerichtet und sichert derzeit die Spuren am Tatort. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern noch an.

Mehr News zum Thema: