Köln Messe/Deutz: Mann stranguliert Opfer mit Handyladekabel – Festnahme

Am Bahnhof Köln Messe/Deutz hat am Mittwoch ein Mann einen anderen mit einem Ladekabel stranguliert. Die Polizei nahm den Täter anschließend fest.
Polizeibus
Ein blau-weißer Polizeibus. Foto: Shutterstock.com / Birgit Reitz-Hofmann

Am Mittwochmorgen (22. Dezember) hat ein 28-Jähriger am Bahnhof Köln Messe/Deutz einen 35-jährigen Kölner nach ersten Ermittlungen grundlos von hinten mit einem Ladekabel stranguliert. Der Angreifer konnte noch im Bahnhof von der Bundespolizei gestellt werden.

Das Opfer hatte in Begleitung einer 33-jährigen Frau im Wartebereich der Haupthalle des Bahnhofs gesessen, als er unvermittelt von hinten mit einem Ladekabel stranguliert wurde. Der Angreifer konnte als ein 28-jähriger Deutsch-Pole identifiziert werden. Auch stand er vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

>> Flughafen Köln/Bonn: Gesuchte Straftäter laufen Bundespolizei in die Arme <<

Zeugen sagten aus, dass der Angreifer grundlos und ohne Vorankündigung gehandelt habe. Als der Angreifer dann von dem Mann abließ, suchte er sich einen Weg in den Bahnhof. In der Zwischenzeit traf die Polizei ein und befragte das Opfer sowie weitere Zeugen. Währenddessen konnten bereits Mitarbeiter der Deutschen Bahn den vermeintlichen Täter stellen.

Die Beamten übernahmen, überprüften den Mann und stellten fest, dass er kein Unbekannter ist. So musste er sich bereits wegen Körperverletzungs- und Eigentumsdelikten verantworten. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten schließlich auch das Ladekabel sowie Amphetamine. Die Einsatzkräfte nahmen den 28-Jährigen daraufhin vorläufig fest.

>> Köln-Kalk: Drogen-Krieg eskaliert — dann fällt ein Schuss <<

Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich zudem heraus, dass er am Vortag bereits einen anderen Reisenden unerwartet angegriffen hatte, indem er gezielt auf dessen Augenpartie abgezielt hatte. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher und versuchter gefährlicher Körperverletzung ein. Der Wohnungslose wird morgen dem Haftrichter vorgeführt. Eine Videoauswertung wurde veranlasst.