Armer Nero: Dieser Hund verlor sein Zuhause in der Flutkatastrophe

Nicht nur Menschen leiden noch heute an den Folgen der Flutkatastrophe im Sommer 2021. Auch so manches Haustier hat sein Zuhause durch das Unglück verloren...
Hund Nero
Nero blickt traurig in die Kamera. Foto: Tierheim Köln-Dellbrück
Hund Nero
Nero blickt traurig in die Kamera. Foto: Tierheim Köln-Dellbrück

Die Flutkatastrophe im Juli 2021 hat viele Menschen in der Eifel und Umgebung aus dem Leben gerissen. Durch die Überschwemmungen sind etliche Häuser und somit ganze Existenzen zerstört worden. Darunter leiden Anwohner etwa im Ahrtal (NRW/Rheinland-Pfalz) bis heute. Doch nicht nur Menschen haben durch die Umweltkatastrophe ihr Hab und Gut verloren. Auch so manches Tier hat sein Zuhause in der Flut verloren – darunter auch Mischlingsrüde Nero. Der fünfjährige Herdenschutzhund kam ursprünglich über einen Tierschutzverein aus Osteuropa nach Deutschland. Hier wurde er an eine Familie im Ahrtal vermittelt, wo er mit einer anderen Hündin lebte.

Nero

Wer möchte diesen stattlichen Mischling bei sich aufnehmen? Foto: Tierheim Köln-Dellbrück

Nero hatte es dort sehr gut, besuchte die Hundeschule und ging brav an der Leine. Doch dann die Flutkatastrophe. Neros Haus wurde komplett überschwemmt. Seine Herr- und Frauchen verloren nicht nur Haus und Hof, sondern landeten durch Verletzungen auch noch im Rollstuhl! Die Folge: Niemand konnte mehr mit Nero spazieren gehen. Er wurde überwiegend im Garten gelassen, was irgendwann nicht mehr reichte. Nun sitzt der Hund im Tierheim Köln-Dellbrück und hofft auf ein neues Zuhause!

„Mittlerweile ist er gut angekommen und ein toller Kerl, der seine Menschen liebt“, schreibt das Tierheim. Und weiter: „Er wird gerne gestreichelt und sucht Zuwendung.“ Gesucht werden hundeerfahrene Halter, die Nero Zeit geben, sich neu einzugewöhnen. Perfekt wäre ein Haus oder eine Wohnung mit einem eingezäunten Garten. Interessenten können sich hier beim Tierheim Köln-Dellbrück melden.