50 gefälschte Impfpässe, Silberbarren und 60.000 Euro Bargeld bei Razzia konfisziert

Erfolgreiche Razzia in Köln und im Umland: 260 Beamte haben am Dienstag 50 gefälschte Impfpässe, Bargeld und vieles mehr sichergestellt.
Impfpass Corona Finger
Foto: Marijan Murat/dpa
Impfpass Corona Finger
Foto: Marijan Murat/dpa

Seit dem frühen Dienstagmorgen waren die Ordnungshüter der „EG Stempel“ in Köln, Leverkusen, dem Rhein-Erft-Kreis, dem Kreis Mettmann sowie dem Oberbergischen Land unterwegs, um 70 Wohnungen und eine Firma zu durchsuchen – Impfpass-Razzia!

Gegen Nachmittag melden die Beamten dann den Fahndungserfolg: Sie haben 50 mutmaßlich gefälschte Impfpässe sichergestelllt und mehrere digitale Impfzertifikate von den Mobilgeräten der Betroffenen gelöscht. Somit haben die Pseudo-Geimpften nun ihren Impfstatus verloren, dürfen keine Diskotheken mehr besuchen und müssen sich für Restaurantbesuche wieder testen lassen. Zudem haben sie Anzeigen wegen der Benutzung gefälschter Gesundheitszeugnisse an der Backe.

>> Kölner will Impfpass digitalisieren – Detail macht Apothekerin stutzig <<

In den durchsuchten Objekten fanden die Ordnungshüter zudem verschiedenste Utensilien zur Herstellung der Fake-Impfpässe. In einer Frechener Firma trauten die Beamten ihren Augen kaum, als sie mehrere Silberbarren- und münzen im Wert von 40.000 Euro vorfanden sowie 60.000 Euro Bargeld! Dem Inhaber wird nun vorgeworfen, die Impfausweise gefälscht und diese verkauft zu haben. Ob die Silberbarren- und münzen mit der Impfpass-Kriminalität in Zusammenhang stehen, wird derzeit noch geprüft.