Was ist das „Spiel des Jahres 2022“? Gewinner und Nominierungen auf einen Blick

Bereits Mitte Juli wurden das "Spiel des Jahres" und das "Kennerspiel des Jahres" gewählt. Zum Ende des Jahres sind die Spiele heiß begehrt – und finden sich auch auf der Spielemesse in Essen wieder. Wir geben eine Übersicht über alle Gewinner und Nominierungen.
Nominierte zum "Spiel des Jahres 2022" vorgestellt
Das Brettspiel "Cascadia" wurde am 23.05.2022 für das "Spiel des Jahres 2022" nominiert. Foto: Kosmos/dpa
Nominierte zum "Spiel des Jahres 2022" vorgestellt
Das Brettspiel "Cascadia" wurde am 23.05.2022 für das "Spiel des Jahres 2022" nominiert. Foto: Kosmos/dpa

Neben dem „Spiel des Jahres 2022“ lohnt sich für Spiele-Fans auch ein Blick auf die zahlreichen Nominierungen und Gewinner der Auszeichnungen zum „Kennerspiel des Jahres“ und „Kinderspiel des Jahres“. Zur Spielemesse im Oktober und im folgenden Weihnachtsgeschäft sind diese Spiele besonders angesagt – und teils günstig zu haben. Wir verraten euch, was auf die Shopping-Liste gehört.

Vom 6. bis zum 9. Oktober 2022 findet die Spielemesse in Essen statt, danach lockt bereits das Weihnachtsgeschäft. Dabei lautet eine der wichtigsten Fragen auch in diesem Jahr: Welches Brett- oder Kartenspiel ist eigentlich zum „Spiel des Jahres“ gekürt worden?

Ihr seid auch auf der Spielemesse in Essen unterwegs? Dann solltet ihr unbedingt mal hier vorbeischauen:

Was ist das Spiel des Jahres 2022?

Der Verein „Spiel des Jahres“ nominierte die Brettspiele „Cascadia“ (Autor: Randy Flynn/Verlage: AEG, Flatout Games und Kosmos), „Scout“ (Kei Kajino/Oink Games) und „Top Ten“ (Aurélien Picolet/Cocktail Games und Asmodee) für den begehrten Preis mit dem roten Pöppel auf der Schachtel.

Am Ende durfte sich „Cascadia“ über die Auszeichnung zum Spiel des Jahres 2022 freuen. In der Begründung der Jury heißt es: „Cascadia ist ein wahres Wohlfühlspiel. Die Spielzüge sind immer belohnend, selbst wenn die angebotene Auswahl nicht immer passend liegt. Besonders gelungen ist die zweigeteilte Puzzleaufgabe, für die eine gute Balance zwischen den passenden Landschaften mit den richtigen Tiersymbolen gefunden werden muss.“

Auf der Empfehlungsliste finden sich außerdem:

  • 7 Wonders: Architects von Antoine Bauza (Repos Production)
  • Echoes: Die Tänzerin von Dave Neale und Matthew Dunstan (Ravensburger)
  • Magic Rabbit von Julie Dutois, Romaric Galonnier, Ludovic Simonet und Cécile Ziégler (Funbot)
  • My Gold Mine von Michael Loth, Christof Schilling und Hans Joachim Höh (Kosmos)
  • So Kleever von François Romain (Repos Production)
  • Trek 12: Himalaja von Bruno Cathala und Corentin Lebrat (Lumberjacks Studio)

Was ist das Kennerspiel des Jahres 2022?

Über die Auszeichnung zum „Kennerspiel des Jahres 2022“ darf sich „Living Forest“ (Autor: Aske Christiansen/Verlag: Pegasus Spiele) freuen. In der Begründung der Jury heißt es: „Drei zentrale Faktoren machen den Nervenkitzel und Reiz von Living Forest aus: Das spannende Wettrennen auf zwölf Punkte, das riskante Zocken beim Kartenaufdecken und die hohe Interaktion mit den Mitspielenden.“

An der Seite des hübschen Spiels mit Natur-Thematik kämpften auch „Cryptid“ (Hal Duncan und Ruth Veevers/Osprey Games und Skellig Games) sowie „Dune: Imperium“ (Paul Dennen/Dire Wolf) um den Sieg. Sowohl die deduktive Monstersuche „Cryptid“ als auch das intrigantes Strategiespiel „Dune: Imperium“ sind beide weiterhin eine dicke Empfehlung wert.

Und wem das noch immer nicht ausreicht, der findet auf der „Empfehlungsliste Kennerspiel“ gleich drei weitere Brettspiel-Highlights:

  • Arche Nova von Mathias Wigge (Feuerland)
  • Khôra von Head Quarter Simulation Game Club (Iello)
  • Witchstone von Martino Chiacchiera und Reiner Knizia (R&R / Huch)

Was ist das Kinderspiel des Jahres 2022?

Zum Kinderspiel des Jahres 2022 hat die Jury „Zauberberg“ (Autoren: Jens-Peter Schliemann und Bernhard Weber/Verlag: Amigo) gewählt. Das magische Kugelbahn-Kooperationsspiel ist für  ein bis vier Kinder ab 5 Jahren empfohlen. Auf der Nominierungsliste fanden sich zudem „Auch schon clever“ (Wolfgang Warsch/Schmidt) und „Mit Quacks & Co. nach Quedlinburg“ (Wolfgang Warsch/Schmidt).

Auf der Empfehlungsliste finden sich außerdem:

  • Die Villa der Vampire von Guido Hoffmann und Jens-Peter Schliemann (Drei Magier)
  • Fröschis von Haim Shafir (Amigo)
  • Golden Ei von Oliver Igelhaut (Igel Minis)
  • Honey von Anna Oppolzer und Stefan Kloß (Pegasus Spiele)

Spiel-des-Jahres-Verein wählte aus fast 400 Spiele-Neuheiten

Die Sieger der beiden Kategorien „Spiel des Jahres“ und „Kennerspiel des Jahres“ wurden am 16. Juli – erstmals an einem Samstagabend – in Berlin bekannt gegeben. Schon am 20. Juni wurde in Hamburg zuvor das „Kinderspiel des Jahres“ gekürt.

„Wir hatten dieses Jahr fast 400 Spiele-Neuerscheinungen auf dem Tisch“, sagte der Spiel-des-Jahres-Vorsitzende Harald Schrapers. In den letzten beiden Jahren habe es im Zuge der Pandemie erhebliche Veränderungen gegeben. „Während die Nachfrage nach Spielen je nach Segment um bis zu ein Drittel gestiegen ist, ist die Zahl der Neuerscheinungen aus verschiedenen Gründen zurückgegangen. Im Bereich Spiel und Kennerspiel ist diese Phase jetzt überwunden und wir verzeichnen ein Plus bei den Neuerscheinungen um mehr als zehn Prozent“, meinte Schrapers.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: