Die Vorbesteller unter den FIFA-Zockern sind seit Dienstag, 0.01 Uhr, wach und lassen keine Minute ungenutzt, um das neue Gameplay unter die Lupe zu nehmen und vor allem im beliebten Modus „Fifa Ultimate Team“ fleißig Münzen zu sammeln. Vorrangiges Ziel ist es, die ersten konkurrenzfähigen Teams zu erstellen. Doch bei allem Enthusiasmus gab es eine wichtige Frage: Ist der umstrittene Schiedsrichter Matthew Mzizi am Start?

Hat er den Fitnesstest nicht bestanden? Oder steckt er noch in den Saisonvorbereitungen? Oder hat er verlängerten Urlaub? Die Frage ließ sich nicht umgehend beantworten, unsere Redaktion hatte den Spieleentwickler EA Sports bereits angefragt, weil Mzizi in den ersten 20 Partien nicht auftauchte. Bislang gab es im Forum keine Reaktion.

Bis dato stritten die Geister, ob sie sich freuen sollten, dass der Mann mit der unnachahmlichen Spielleitung nicht am Start ist. Die einen behaupten, sein vorzeitiger Ruhestand sei überfällig. Denn mit der kleinlichen Art und mitunter überhöhten Strenge bei der Kartenverteilung hat er die ehrgeizigen Zocker mitunter an den Rand des FIFA-Wahnsinns getrieben.

Andere sagen, dass dem Spiel ohne den auffälligen Schiri mit dem einzigartigen Twitter-Account etwas Unterhaltungswert verloren gehen würde. Dort wandte sich der Unparteiische zuletzt Mitte August mit dem Hinweis an seine Follower, FIFA 19 auf keinen zu Fall zu kaufen; es sei denn, er selbst wäre dabei.

In FIFA 18 war der Südafrikaner jedenfalls ununterbrochen Gesprächsthema – irgendwas zwischen Liebe und Hass wurde ihm stets zu teil, wenn er wieder mal einen harmlosen Rempler mit der Gelben Karte ahndete oder trotz fehlender Berührung auf Elfmeter entschied.

Update 25. September: Der Schiedsrichter ohne Gnade ist in FIFA 19 wieder dabei. Bei einem Spiel in Division Rivals tauchte Mzizi mit der Pfeife auf und pfiff ungewohnt sachlich.

Hier könnt ihr euch selbst ein Bild machen, ob Mzizi immer ganz richtig liegt mit seinen Entscheidungen: