Sentinels of Light
Foto: Riot Games

Gleich vier neue Champions sind Teil von „Patch 2.3b“: Nach dem Release von Riven und Irelia betritt nun das Geschwisterpaar Lucian und Senna den Nexus. Mit an Bord ist auch ein neues Event namens „Wächter des Lichts“, welches vom 8. Juli bis 10. August neben „Wild Rift“ auch die PC-Version von League of Legends, Teamfight Tactics, Valorant und das Online-Kartenspiel Legends of Runeterra erreicht.

Mit jedem Patch unterzieht Riot Games seinen mobilen LoL-Ableger „Wild Rift“ umfassenden Veränderungen. Neben neuen Champions, Skins und Events, schwingen die Entwickler immer wieder gerne die „Nerf-Keule“, um übermächtige Champions abzuschwächen. Andere wiederum dürfen sich über positive Buffs freuen. Wir zeigen euch die aktuellsten Patch-Inhalte auf einen Blick.

Weitere Infos zum Spiel findet ihr hier:

League of Legends: Wild Rift: Patch 2.3b

Update 9. Juli 2021

Es darf geballert werden: Sowohl Lucian, als auch Senna erobern den Nexus beide mit schwerer Feuerkraft. Lucian tritt mit seinen Doppel-Wummen als schneller ADC auf, seine Schwester Senna führt ein schweres Gewehr mit sich und fühlt sich auch in der Supporter-Rolle pudelwohl.

„Wächter des Lichts“-Event gestartet

Als neues Event führen euch die „Wächter des Lichts“ vom 8. Juli bis zum 10. August durch ein Abenteuer quer durch Runeterra. Durch das Absolvieren unterschiedlicher Missionsziele sammelt ihr Erfahrungspunkte für insgesamt sechs Wächter des Lichts und schaltet dabei jede Menge Belohnungen frei. Lucian beispielsweise erhält Erfahrung für das Zerstören von Türmen, Senna für das Platzieren und Zerstören von Augen.

Als Highlight erwarten euch eine Championauswahl- und eine Posenauswahltruhe für die Wächter des Lichts, zudem verdient ihr euch ordentlich Poro-Energie. Jede Woche soll ein neues Gebiet geöffnet und damit auch neue Missionen freigeschaltet werden.

>> Das sind die Gaming-Highlights 2021 <<

Das sind die neuen Wild Rift-Skins mit Patch 2.3b

Söldner Lucian
Foto: Riot Games

Passend zur Veröffentlichung von Senna und Lucian erhält jeder Champion auch einen Skin, der sich alternativ gleich im Paket mit dem Champion kaufen lässt.

  • True Damage Senna
  • Söldner-Lucian

Mit Patch 2.3a veröffentlicht:

  • Lotusorden-Irelia
  • Arcade-Riven
  • Arcade-Kai’Sa
  • Arcade-Sona
  • Schlachtboss-Ziggs

>> Traute Zocksamkeit: Die besten Couch-Koop-Games <<

2.3b Patch-Notes, Nerfs und Buffs auf einen Blick

Wie gewohnt folgt hier eine angenehm fluffige Zusammenfassung der Patch-Notes. Wer lieber alle Daten komplett lesen und sich tief in die Materie vergraben will, findet alle angepassten Werte auf der offiziellen Homepage.

  • Draven bekommt mit seiner Bluthetze (2) einen höheren Geschwindigkeitsboost verpasst, während die Abklingzeit seiner CC-Fertigkeit „Zur Seite!“ (3) zum Start ins Spiel deutlich sinkt.
  • Kaum hat sich Fizz am Dschungel versucht, wird er auch schon generft: Sein Passiv verursacht nur noch 150 Prozent anstelle von 200 Prozent Schaden an Monstern.
  • Garen wird zwar deutlich abgeschwächt, bleibt aber weiterhin einer der besten Champions auf der Top-Lane. Sein Schaden für „Richten“ (3) sinkt, dafür wird die AD-Skalierung aufgewertet: Ihr seid also gezwungen Schadensitems zu kaufen, um Schaden auszuteilen. Sein Ulti wird ebenfalls abgeschwächt.
  • Irelia wird ordentlich gebuffed: Ihre Manaregeneration steigt, ihre „Stürmende Klinge“ (1) wird aufgewertet, der Grundschaden von „Makelloses Duett“ deutlich erhöht und sogar ihr Ulti macht nun mehr „Aua!“. Ob das nötig war?
  • Jinx hingegen kann einen Nerf gut vertragen: Ihre „Super-Mega-Todesrakete“ macht nun weniger Schaden an epischen Monstern. Kein Baron-Steal mehr, dafür gibt es für ihrer Gegner auf der Lane weiterhin jede Menge Raketen ins Gesicht.
  • Kha’zix wird leicht abgeschwächt: Seine primäre Schadensfertigkeit (1) war vielen wortwörtlich ein Dorn im Auge.
  • Auch unser liebstes Gürtel-Stachel-Tier Rammus ist traurig: Seine „Provokation“ (3) verleiht fortan deutlich weniger Angriffstempo.
  • Riven fasst neuen Heldenmut (3) und freut sich über mehr Schildstärke.
  • Vayne wird gebuffed und freut sich über mehr Grundschaden für den Silberbolzen (2) und eine verkürzte Abklingzeit der ultimativen Fertigkeit.
  • Auf der Midlane müssen Katarina, Twisted Fate und Ziggs zukünftig mit etwas weniger Rüstung „von Haus aus“ klarkommen.

Kostenlose Championrotation im Juli 2021

8. Juli – 14. Juli: Akali, Fizz, Gragas, Jarvan IV., Jhin, Lulu, Soraka, Teemo, Tryndamere, Vayne


„League of Legends: Wild Rift“: Patch 2.2c

Renekton
Foto: Riot Games

Der letzte Patch im 2.2-Zyklus hat „Renekton“ an Bord und bringt nochmal einige Buffs und Nerfs ins Spiel. Mit dem nächsten Patch wird es dann im Juni weitergehen. Bis dahin: Möge der Nexus und die Macht der Firstpicks mit euch sein!

Das sind die neuen Wild Rift-Skins mit Patch 2.2c

Während sich Renekton zum Start über den Erdenfeuer-Skin freut, dürfen vor allem Blutmond-Fans jubeln: Das gesamte Blutmond-Skin-Set wird im Wild Rift veröffentlicht!

  • Erdenfeuer-Renekton
  • Blutmond-Diana
  • Blutmond-Jhin
  • Blutmond-Kennen
  • Blutmond-Twisted Fate
  • Blutmond-Yasuo
  • Infernalischer Nasus
  • Mecha-Malphite

Neues „Pride“-Event mit vielen bunten Poros

Pride Wild Rift
Foto: Riot Games

Riot Games hält die Regenbogenfahne der LGBTQ-Community stolz empor und lässt am 24. Mai ein „Pride“-Event starten. Viel wissen wir noch nicht, außer dass es jede Menge bunte Poros geben wird. Hier alle neuen Accessoires auf einen Blick:

  • Symbole: Katzenauge-Poro, Zitrin-Poro, Obsidian-Poro, Regenbogen-Poro, Rosenquarz-Poro, Saphir-Poro, Tansanit-Poro.
  • Sticker: Pride 2021
  • Heimwacht-Animationen: Regenbögen für alle!
  • Kugeln: Ritualmaske
  • Rückruf: Rückkehr des Blutmonds

Patch-Notes 2.2c: ARAM verabschiedet sich

Der beliebte Spielmodus ARAM geht in die letzte Woche, danach wandert der Modus zurück ins Labor der Entwickler. Wer also nochmal eine Runde zocken will: Besser heute, als morgen!

Außerdem in den Patch-Notes festgehalten: Der passive Golderhalt wird ab 8 Minuten Spielzeit von 4 Gold pro Sekunde auf 3 Gold pro Sekunde gesenkt. Damit soll das Vorantreiben einer Lane im späteren Spielverlauf forciert werden.

Nerf-Keule und Buffs mit Patch 2.2c

Wie gewohnt hier nur eine kleine Zusammenfassung der Patch-Notes. Wer die genauen Zahlenwerte lesen will, schaut hier vorbei.

  • Braums fieser Stun durch seinen Passiv „Erschütternde Hiebe“ wird abgeschwächt. Die Betäubungsdauer sinkt von 1,25/1,5/1,75 Sekunden auf 1/1,25/1,5 Sekunden.
  • Auch Dianas Passiv, das tödliche Angriffstempo ihrer Mondsilber-Klinge, wird von 30 bis 120 Prozent auf 30 bis 100 Prozent zurückgefahren. Zeit den Mond anzuheulen!
  • Evelynn ist weiterhin zu stark und muss deswegen einen weiteren Nerf in Kauf nehmen. Der Schaden von Hassausbruch sinkt von 45/50/55/60 auf 40/45/50/55.
  • Fischers Fizz feiert für Fünf: Seine Manaregeneration wird von 15 auf 18 angehoben.
  • Auch Jax benötigt mehr Mana, um seine volle Leistung entfachen zu können. Sowohl sien Mana pro Stufe, als auch sein Gesamtmana auf Stufe 15 bekommen einen dicken Buff spendiert.
  • Kai’Sa gehört weiter zum Top Tier der ADCs. Zeit die Nerfkeule auszupacken: Ihre „Icathianische Salve“ verursacht weniger Schaden an Vasallen, die Abklingzeit von ihrem Ulti „Killerinstinkt“ wird stark erhöht (von 80/70/60 Sekunden auf 100/80/60 Sekunden).
  • Meister-Jungler Lee Sin muss etwas weniger Angriffstempo wegstecken: Sein Passiv wandert von 50 Prozent auf 40 Prozent Angriffstempo.
  • Lulu in Love: Ihre Grundwerte steigen (Mana von 435 auf 480, Lauftempo von 325 auf 330).
  • Supporter-Lux wird drastisch abgeschwächt. Allen voran ihre Barriere wird man bald kaum wiedererkennen können: Der Schildbetrag bei Rückkehr wird von 100/140/180/220 auf 75/105/135/165 herabgesetzt, die AP-Skalierung des Schilds bei Rückkehr von 0,4 auf 0,3 verringert.
  • Pantheon freut sich über mehr Rüstung pro Stufe und mehr Grundschaden für seinen Schildsprung.
  • Twisted Fate zeigt die rote Karte in Zukunft öfter: Der Flächeneffektradius steigt von 2 auf 2,75, der Verlangsamung von 30/35/40/45 auf 35/40/45/50 Prozent.

„League of Legends: Wild Rift“: Patch 2.2b

Update 4. Mai 2021

Langsam aber sicher wechselt „Wild Rift“ auf die Überholspur: Mit Kha’zix und Rengar stoßen ab dem 6. Mai (2 Uhr morgens) gleich zwei neue Champions in den Nexus hinzu. Beide sind darauf spezialisiert ihre Gegner aus dem Hinterhalt zu überraschen und möglichst schnell vom Bildschirm zu putzen. Sci-Fi-Wildkatze Rengar ist sichtbar vom „Predator“ inspiriert, das rund um „Evolution“ konzipierte Insekt „Kha’zix“ zieht als Rengar’s Nemesis und Erzfeind auf das Schlachtfeld.

Das zum Release der Champions dazugehörige Event „Meister der Jagd“ startet ebenfalls am 6. Mai – und hält sicher wieder einige nette Belohnungen für euch in Petto.

Das sind die neuen Wild Rift-Skins mit Patch 2.2b

Gottkönig Garen
Foto: Riot Games
  • Wetterfee-Janna
  • Programm Nami
  • Gottkönig Darius
  • Gottkönig Garen
  • Todesblüten-Kha’Zix
  • Nachtjäger-Rengar

Patch-Notes 2.2b: „Barriere“ und „Drachen“ werden korrigiert

Fangen wir mit den positiven „Kleinigkeiten“ an: Nach dem überproportionalen Nutzen von „Barriere“ als Beschwörerzauber, erhöht Riot Games seine Abklingzeit von 90 auf 120 Sekunden. Auch die „Eroberer“-Rune wird abgeschwächt, die Steigerungsdauer der Buffs wird von auf 8 auf 6 Sekunden verringert.

Einen großen Vorteil sicherten sich Teams durch das Erlegen des Höllen- und Wolkendrachen: Die Buffs beider Drachen werden abgeschwächt, um sie an den Berg- und Meeresdrachen anzugleichen.

In den sauren Apfel beißen müssen Verzauberer-Supporter: Fans von Lux, Janna und Seraphine müssen für den „Glühenden Rauchschwenker“ mehr ausgeben (2.800 Gold, anstelle von 2.600), zudem wird das „Harmonische Echo“ leicht abgeschwächt.

Programm Nami
Foto: Riot Games

Nerf-Keule und Buffs mit Patch 2.2b

Wie gewohnt hier nur eine kleine Zusammenfassung der Patch-Notes. Wer die genauen Zahlenwerte lesen will, schaut hier vorbei.

  • Ashe freut sich über weniger Abklingzeit für ihre „Salve“.
  • Darius hat fortan etwas weniger Leben auf der Top-Lane zur Verfügung (650 auf 610).
  • Draven verursacht etwas weniger Schaden mit seiner „Wirbelnden Axt“.
  • Die Abklingzeit von Evelynn’s ultimativer Fertigkeit „Letzte Liebkosung“ wird zu Beginn deutlich erhöht (100/80/60 auf 120/95/70 Sekunden).
  • Galio freut sich über einige Buffs: Mehr Leben, weniger Abklingzeit für sein Passiv und bessere AP-Skalierung für die „Winde des Krieges“ stehen auf der Liste.
  • Katarina ist genervt: Ihr „unersättlicher“ Schaden (Passiv) wird abgeschwächt, die Reichweite ihres „Blitzschritts“ verringert.
  • Liebe für Leona: Mehr Lebensregeneration, mehr Schaden für ihren Passiv „Sonnenlicht“ und mehr Reichweite für ihre Zenitklinge machen Supporter glücklich.
  • Mehr Schaden für Tristana: Sowohl ihre Sprengladung, als auch ihr Donnerschuss haben mehr „Wumms“.
  • Varus freut sich über mehr Mana. Zudem wird sein „Verdorbener Köcher“ stark aufgewertet.
  • Vayne’s Ulti „Letzte Stunde“ wird mächtig aufpoliert: Mehr Schaden bei weniger Abklingzeit bringen die Jägerin hoffentlich wieder zurück ins Spiel.
  • Auch Xayah freut sich über Buffs: Weniger Manakosten und weniger Abklingzeit versüßen ihren „Federwirbel“, zudem wird die CC-Dauer von Klingenrufer leicht erhöht.
  • Ziggs implodiert: Die Abklingzeit für seine „Springende Bombe“ wird zu Beginn stark erhöht (6/5,5/5/4,5 auf 7,5/6,5/5,5/4,5 Sekunden).

Kostenlose Championrotation Anfang Mai 2021

Vom 29. April bis zum 5. Mai sind folgende Champions kostenlos spielbar: Ezreal, Jarvan IV., Jhin, Leona, Lee Sin, Malphite, Orianna, Seraphine, Rakan, Teemo.

Vom 6. Mai bis zum 12. Mai sind folgende Champions kostenlos spielbar: Amumu, Camille, Draven, Katarina, Kennen, Lulu, Nami, Rammus, Vayne, Zed


„League of Legends: Wild Rift“: Patch 2.2a

Rammus
Foto: Riot Games

Update 14. April 2021

Mit dem ersten Zwischenpatch wurde endlich die Rollenauswahl für Ranked-Spiele aktiviert. So könnt ihr euch bereits vor dem Spiel entscheiden, auf welcher Lane ihr spielen wollt. Netter Nebeneffekt: Auf diese Weise können auch Champions abseits der bekannten Norm gewählt werden. Das Spiel wird so um einiges bunter und interessanter.

Mit „Rammus“ steht die Veröffentlichung des neuen Champions kurz bevor: Am 22. April soll das Panzergürteltier endlich durch die Kluft rollen. Der Tank mit eingebautem Geschwindigkeitsboost gehörte zu den ersten Champions der League of Legends und findet nun im „Wild Rift“ eine neue Heimat. Zum Start sind gleich zwei Skins für ihn erhätlich: Geschmolzener Rammus und Libero-Rammus.

Apropos Skins: Das Sterndeuter-Event bringt bis Ende April eine gleichnamige Skin-Auswahl für Camille, Soraka und Twisted Fate in den Nexus. Zudem gibt es einige Goodies abzusahnen.

„Wild Rift“ jetzt mit 120 FPS

Der erste Testlauf für prall gefütterte Handys geht los: Wer sich darüber freuen darf ein OnePlus 9, OnePlus 9 Pro, Google Pixel 5, ASUS ROG Phone 2 oder Razer Phone 2 zu besitzen, der kann jetzt den 120 FPS-Modus in den Einstellungen auswählen. Vorsicht vor Überhitzung!

Nerf-Keule und Buffs mit Patch 2.2

Wie gewohnt hier nur eine kleine Zusammenfassung der Patch-Notes. Wer die genauen Zahlenwerte lesen will, schaut hier vorbei.

  • Alistar verursacht mit seinem Kopfstoß nicht mehr ganz so viel Schaden an Türmen.
  • Blitzcrank verursacht etwas mehr Schaden mit seinem Raketengriff, die Dauer der Selbstverlangsamung nach dem Nutzen seiner zweiten Fertigkeit „Übertaktet“ sinkt von 1,5 auf 1 Sekunde.
  • Corki lädt etwas langsamer nach: Die Abklingzeit seines Passivs „Hextech-Munition“ wird von 100 auf 150 Sekunden erhöht.
  • Diana darf sich freuen: Auf dem Zettel stehen mehr Leben (von 570 auf 610!), mehr Schaden für ihren Ulti und weniger Abklingzeit für ihren Mondsichel-Schwung und Fahle Kaskade. Als wäre das nicht genug, erhält sie eine neue, passive Fertigkeit (nach Einsatz einer Fähigkeit und je nach Stufe erhält Diana für ihre nächsten 3 Angriffe 30 bis 120 Prozent mehr Angriffstempo), die sie in ganz neue Tier-Sphären befördert.
  • Dr. Mundo wird weiter abgeschwächt: Sein Angriffsschaden sinkt von 64 auf 58, sein Leben von 690 auf 650, seine Rüstung von 45 auf 40. Auch die Dauer seines Masochismus sinkt deutlich und zudem je nach Stufe.
  • Auch Galio bekommt kurz nach seiner Veröffentlichung die Nerfkeule zu spüren: Sein Leben schrumpft von 610 auf 570, sein Schaden sinkt und die Reichweite seiner Durchschlagenden Gerechtigkeit wird verringert.
  • Leona-Fans dürfen aufatmen: Ihr „Schild des Tagesanbruchs“ und ihre Zenitklinge freuen sich über weniger Abklingzeit.
  • Pantheon wird weiter gebufft: Höherer Angriffsschaden und mehr Schaden für seinen Kometenspeer sollten ihm langsam dabei helfen in der Tier-Liste nach oben zu steigen.
  • Drachenzähmen leicht gemacht: Shyvana hat ab sofort weniger Leben (von 650 auf 610), ihr Doppelbiss hat zum Start eine längere Abklingzeit und ihr Flammenodem skaliert nicht mehr so stark.
  • Tristana springt vor Freude in den neuen Patch: Mehr Angriffsschaden pro Stufe und eine deutlich verringerte Abklingzeit der „Sprengladung“ machen jeden Yordle glücklich.
  • Vi verliert etwas an Rüstung (35 auf 30) und büßt vor allem im Ulti ein: Die Abklingzeit wird um 10 Sekunden erhöht.

„League of Legends: Wild Rift“: Patch 2.2

Schlag auf Schlag geht es weiter: Bereits Ende März ist mit Patch 2.2 der nächste große Inhaltspatch auf den Open Beta Servern aufgeschlagen. Wie bereits bei Patch 2.1 geschehen, werden die neuen Inhalte auch diesmal in mehreren Etappen veröffentlicht. Zudem darf nun auch endlich die Community in Amerika an der Open Beta teilnehmen.

Im neu veröffentlichten Video führt euch Riot-Mitarbeiterin Jane Chen durch den „bislang größten Inhaltspatch“ für „League of Legends: Wild Rift“. Mit dabei sind fünf neue Champions (Galio, Rammus, Kha’zix, Rengar und Renekton), zahlreiche neue Gegenstände für den Shop, neue Skins und die lang erwartete Ankündigung des einzigartigen Spiel-Modus „ARAM“ (All Random All Mid).

Das verbirgt sich hinter dem neuen Spielmodus ARAM

Für PC-Spieler ein alter Bekannter, für Wild Rift-Neulinge der neue Traum-Modus: Im knackigen und ziemlich chaotischen ARAM-Modus heißt es „All Random All Mid“! Euch wird ein zufälliger Champion zugelost, danach geht es zusammen im Fünferteam auf eine einzige Lane. Die verschneite, heulende Schlucht im Freljord sorgt dabei für jede Menge heiße Action, für die ihr keine allzu große Planung benötigt. Oder kurz: Der perfekte Modus, um mal kurz vom Ranking-Stress abzuschalten. Für das mobile Spiel am Handy und Tablet  ist ARAM perfekt geeignet!

Galio erobert die Midlane

Galio
Foto: Riot Games

So beschreibt Riot Games den neuen Champion: „Draußen vor der großen Stadt Demacia hält der steinerne Koloss Galio aufmerksam Wache. Er wurde als Bollwerk gegen feindliche Magier erbaut und steht oft jahrzehntelang reglos an einem Ort, bis die Nähe mächtiger Magie ihn erneut ins Leben ruft. Sobald er aktiviert ist, nutzt Galio seine Zeit ausgiebig, genießt den Rausch des Kampfs und erfreut sich an der seltenen Ehre, seine Landsleute schützen zu dürfen. Doch jeder Triumph ist bittersüß, denn die Magie, die er bekämpft, ist gleichzeitig die Quelle seiner Kraft, und so fällt er nach jedem Sieg wieder in einen tiefen Schlaf.“

Seit seinen ersten Auftritten in League of Legends hat sich beim Anti-Magie-Tank so einiges getan: Wer Galio noch aus der grauen Vorzeit kennt, der wird sich dementsprechend etwas umgewöhnen müssen. Sein Kit basiert weiterhin auf Crowd-Control und magischem Schaden.

Mit seiner passiven Fertigkeit verursacht er nach einigen Schlägen Flächenschaden, seine erste Fertigkeit schickt zwei Windböen zum Zielort, wo sie magischen Schaden verursachen. Mit seinem Schild von Durand hingegen schützt er sich vor magischen Angriffen (etwa von Lux) und kann seine Gegner zudem „verspotten“: Die für „Wild Rift“-Spieler bislang unbekannte Fähigkeit zwingt euren Gegner dazu, euch anzugreifen. Perfekt für Tanks!

Last but not least: Mit seiner durchschlagenden Gerechtigkeit sprintet der Gargoyle nach vorne und wirft den Gegner in die Höhe. Mit seiner ultimativen Fertigkeit eilt ihr einem Freund zur Seite und schlagt dabei wie ein Komet in den Boden ein, wobei alle Feinde um euch herum in die Höhe geschleudert werden. Kaboom!

Neu angekündigte Skins und Champions mit Patch 2.2

Neben Galio sollen sich in den kommenden Wochen noch Rammus, Kha’zix, Rengar und Renekton ins Champion-Lager von Patch 2.2 gesellen. Damit wird die Riege an „Monster“-Champions deutlich größer.

Zudem erwarten euch diese neuen Skins:

  • Corgi-Corki
  • Charmeur-Galio
  • Superdraviger Draven
  • Flauschiger Fizz
  • Infernalischer Galio
  • Überraschungsparty-Amumu
  • Akademie-Ahri
  • iBlitzcrank
  • Marodeur-Olaf
  • Siegreiche Jinx (als Season 1 Ranked-Belohnung für 10 Siege)
  • Hex-Erkunder Jax (Stufe 50 Wild Pass-Belohnung)
Jinx
Foto: Riot Games

Patchnotes 2.2

Aufgrund der schieren Größe der Änderungen konzentrieren wir uns an dieser Stelle auf die wichtigsten Aspekte und fassen diese kurz zusammen. Den kompletten Überblick mit allen Zahlen findet ihr hinter diesem Link auf der offiziellen League of Legends Homepage.

  • Positionspräferenz: Mit diesem Feature testet Riot Games das vom PC bekannte System, damit ihr euch im Ranked-Spiel gleich für die gewünschte Rolle anmelden könnt. Der Test wird nicht gewertet, allerdings könnt ihr mit einem Test-Spiel einmalig pro Tag 150 blaue Partikel absahnen.
  • Die Ranglisten-Saison 2 beginnt am 2. April um 20 Uhr MESZ!
  • Das neue Event „Wild Rift – Die Reise“ beginnt, sobald ihr die „Wild Rift“-Akademie abgeschlossen habt. Dabei könnt ihr einen Haufen blauer Essenzen, Poro-Münzen und sogar Champions und Skins freischalten.
  • Patch 2.2 führt den Wild-Pass ein, mit dem ihr gegen Echtgeld an exklusive Belohnungen kommt.
  • In Sachen Technik dürft ihr euch über eine alternative 40 FPS-Option freuen, die vor allem Spieler mit älteren Geräten nutzen sollten. Wer dagegen ein High-End-Handy sein Eigen nennt, darf die neue 120 FPS-Option austesten: Vorsicht vor Überhitzung ist geboten!
  • Als neue Sprachen werden nun Brasilianisches Portugiesisch, lateinamerikanisches Spanisch und Arabisch offiziell unterstützt.
  • Die Icons der Gegenstände wurden ausgetauscht, zudem freuen sich vor allem Tanks über einige neue Verteidigungs-Optionen: Der geflügelte Mondpanzer, die Naturgewalt und das gefrorene Herz lassen euch im Kampf gegen eure Gegner noch mehr einstecken.

Nerf-Keule und Buffs mit Patch 2.2

  • Alistar wird auf Diät gesetzt, sein Leben sinkt von 650 auf 610 Punkte, sein „Pulverisieren“ verursacht weniger Schaden im kleineren Radius.
  • Amumu hat langsam echten Grund zur Verzweiflung: Seine Rüstung und sein Leben pro Stufe sinken, Die AP-Schadensskalierung seiner Tränen der Verzweiflung wird um 25 Prozent herabgesenkt. Als wäre das noch nicht genug, muss die kleine Mumie nun auch länger auf seinen Ulti warten: Die Abklingzeit wurde jeweils um 10 Sekunden erhöht.
  • Corkis Angriffe wandeln Normalvampir nicht mehr in Zaubervampir um und funktionieren stattdessen wie andere Angriffe auch.
  • Darius ist bei der Ausführungsdauer seiner ultimativen Fertigkeit „Noxianische Guillotine“ nun unaufhaltsam. Aua!
  • Dr. Mundo wird genervt, sein Beil verursacht zu Beginn weniger Schaden an Monstern, die Abklingzeit seines „Masochismus“ wird leicht erhöht. So dürfte er nicht mehr ganz so schnell durch den Dschungel huschen.
  • Jhin hätte eigentlich einige Buffs nötig, anstelle dessen schwächt Riot seinen Schaden gegen Monster: „Gefesseltes Publikum“ verursacht nun 65 Prozent Schaden an Einheiten, die keine Champions sind.
  • Orianna ist eine feste Größe in der Midlane, mal schauen ob das nach diesen Nerfs auch so bleibt: Ihr Grundwert vom Leben sinkt von 570 auf 530, ihr „Befehl: Angriff“ bekommt zum Start des Spiels eine deutlich höhere Abklingzeit (6/5/4/3 Sek. → 7,5/6/4,5/3 Sek.), die AP-Skalierung sinkt leicht von 0,5 auf 0,4 und der Grundschaden wird leicht verringert. Auch „Befehl: Beschützen“ wird leicht abgeschwächt.
  • Bei Pantheon wird vor allem Bug-Fixing betrieben: Der Schildsprung setzt Angriffe nun wie geplant zurück und kann nicht unterbrochen werden. Der verbesserte Kometenspeer verliert seinen Verlangsamungs-Effekt, der „Ansturm der Ägide“ schützt euch nicht mehr vor Turmschaden. Dafür gibt es einen Bonus für den Ulti: Der Speer, der vor Pantheon auf dem Boden landet, verlangsamt jetzt 2 Sekunden lang um 50 Prozent und verursacht in einem kleinen Bereich den Schaden von Kometenspeer.
  • Teemo ist für Spiele auf hohem Niveau gut ausbalanciert, aber in den niedrigeren Rängen ist er zu stark. Deswegen kann sich der kleine Yordle nicht mehr so schnell aus dem Staub machen: Die Kanalisierungszeit für Camouflage wird von 0,8 auf 1 Sekunde erhöht.

Das steckt hinter „League of Legends: Wild Rift“

Mit der Open Beta zu „League of Legends: Wild Rift“ versucht Entwickler Riot Games den Mobile Markt zu erobern: Im Oktober 2020 in Südostasien gestartet, gesellte sich Europa im Dezember 2020 dazu. Erst seit dem 29. März  2021 durfte auch Nordamerika in den mobilen Nexus durchstarten.

In unserem ausführlichen Anfänger- und Rückkehrer-Guide konnten wir dem Spiel bereits ein erstes Fazit aufdrücken: Die Steuerung per Touch-Screen funktioniert perfekt, das Spiel ist merklich straffer und weniger zeitaufwendig. Wer „League of Legends“ in den letzten 11 Jahren noch nicht angefasst haben sollte, findet jetzt den perfekten Zeitpunkt dafür!