Foto: Matthias Balk/dpa
Foto: Matthias Balk/dpa

EA Sports hat am Freitag den Bundesliga-Spieler des Monats Januar bekannt gegeben. Zum ersten Mal hat ein Spieler des FC Bayern München die Wahl gewonnen: Leon Goretzka erhält nun eine der begehrten POTM-Karten bei FIFA 19 Ultimate Team.

Nachdem sich bis dato stets ein Spieler von Borussia Dortmund durchgesetzt hat, dürfen dieses Mal die Bayern-Fans jubeln. Raphael Guerreiro und Lukasz Piszczek vom BVB, die ebenfalls zur Wahl standen, wurden dieses Mal auf die weiteren Plätze verwiesen – genauso wie Daniel Brosinksi (Mainz 05), Daniel Caligiuri (Schalke 04) und Ondrej Duda (Hertha BSC).

Leon Goretzka erhält seine vierte Spezialkarte

Nach der Champions-League-, OTW- und Inform-Karte erhält der Mittelfeldspieler seine vierte Spezialkarte bei FUT 19. Goretzka erhält ein 87er-Rating und wird damit vor allem bei Zockern, die auf Bundesliga-Spieler setzen, sehr beliebt sein.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Das ist die Goretzka-SBC

Wie bei jedem Spieler des Monats (engl. Player of the Month, abgekürzt mit POTM) ist auch die Goretzka-Karte nur via Squad Building Challenge erhältlich. Dafür müsst ihr wie gewöhnlich tief in die Tasche greifen. Vier Teil-SBCs sind zu absolvieren, zweimal müsst ihr eine 85er-Truppe einschicken. Zudem sind insgesamt vier Informs nötig. Der Preis für die Spieler, die ihr einsenden müsst, liegt laut futbin.com bei rund 480.000 Münzen (Stand: 17 Uhr). Die Packs, die ihr im Gegenzug erhaltet, haben einen Wert von 160.000 Münzen.

Die bisherigen Spieler des Monats der Bundesliga im Überblick:

Wer bestimmt den Sieger der POTM-Abstimmung?

Das Fan-Voting fließt am Ende zu 40 Prozent in die endgültige Wahl ein, die restlichen 60 Prozent stammen von einem ausgewählten Expertenpanel bestehend aus Bundesliga-Legenden und Medienvertretern (30 Prozent) sowie der Mannnschaftskapitäne der Bundesliga-Klubs (30 Prozent). Zur Wahl stehen sechs Spieler, die zuvor auf der Grundlage objektiver Leistungsdaten nominiert werden.