FIFA 20 Volta
Foto: EA Sports

Wenn am 27. September FIFA 20 erscheint, kommen die Zocker der beliebten Fußballsimulation in den Genuss eines kompletten neuen Modus: Volta! Was es damit auf sich hat, welche Modi integriert sind und was sich EA bezüglich des Gameplay hat einfallen lassen, erfahrt ihr hier.

Was ist das Besondere am Volta-Modus bei FIFA 20?

Volta steht im Portugiesischen für „Rückkehr“. EA Sports will den Fußball zurück auf die Straße bringen und integriert dabei zum ersten Mal seit FIFA 98, wo es den Hallenmodus gab, einen komplett anderen Modus in das Spiel. Der Volta-Modus erinnert dabei an FIFA-Street, das 2005 und 2012 jeweils als eigenes Spiel herausgegeben wurde.

Matcharten: Rush, Street oder Futsal

Grundsätzlich gilt für alle Volta-Modi: Es gibt keine Auswechslungen, Verletzungen, Gelbe oder Rote Karten, keine Ausdauer und kein Abseits. Zudem wird zwischen drei Varianten unterschieden:

  • „Rush Keepers“: Hier spielt ihr im „3 gegen 3“ oder „4 gegen 4“ ohne Torhüter. Dafür sind die Tore kleiner.
FIFA 20 Volta kleine Tore
Foto: EA Sports
  • „Street with Keepers“: Hier könnt ihr im „4 gegen 4“ oder „5 gegen 5“ mit Torhütern spielen. Die Tore haben die Größe eines Futsal-Tores.
  • „Futsal“: Hier tretet ihr immer im „5 gegen 5“ mit Torhütern an. Ein Schiedsrichter sorgt hier für eine strengere Regelauslegung bei Fouls, die es aber in jedem Modus gibt. Die Fouls werden hier mitgezählt: Beim sechsten Foul erhält das gegnerische Team einen Elfmeter. Bei jedem weiteren Foul gibt es erneut Strafstoß. Zudem spielt ihr hier immer auf einem großen Feld ohne Bande.

Großes Feld? Bande? Ja, richtig gehört. Bei Volta könnt ihr nämlich zwischen drei verschiedenen Platzgrößen auswählen: klein, mittel oder groß.

Zudem gibt es die Möglichkeit mit oder ohne Bande zu spielen. Bei der Härte der Banden gibt es zwei Arten: Eine harte Wand, von der der Ball weiter wegspringt und eine weichere Bande, bei der die Kugel einiges an Speed einbüßt, wenn sie dagegen prallt. Durch die Bande verspricht EA einen großen Spielspaß, z.B. mit Lupfern, die direkt im Anschluss verwertet werden können:

via GIPHY

Einwürfe wird es bei Volta keine geben. Bei Spielen ohne Bande gibt es stattdessen einen „Kick-in“. Bei Spielen mit Torwart wird es zudem Eckbälle geben.

Zudem soll es zwei verschiedene Bälle geben. Ein kleiner Ball rollt besser und springt weniger hoch auf als der große. Freistöße gibt es nur beim Futsal-Modus. Ansonsten wird nach einem Foul dort weitergespielt, wo der Ball liegt.

Die Vielzahl an verschiedenen Matcharten soll gegen Langeweile vorbeugen. „Ein 3 gegen 3 Street-Match mit Bande ist etwas völlig anderes als ein „4 gegen 4 Street Match ohne Bande“, meint EA Sports in den Pitch Notes.

17 verschiedene Plätze

Beim Volta-Modus könnt ihr euch auf insgesamt 17 Plätzen austoben. Bei den meisten davon könnt ihr entscheiden, ob ihr mit oder ohne Bande spielen wollt:

  • Lagerhalle
  • Parkplatz
  • Tokio
  • Amsterdam
  • Rio de Janeiro
  • New York
  • Buenos Aires
  • London
  • Paris
  • Lagos
  • Kapstadt
  • Berlin
  • Miami
  • Los Angeles
  • Barcelona
  • Mexico City
  • Rom

via GIPHY

Welche Modi gibt es bei Volta in FIFA 20?

Volta Anstoß

Bei diesem Modus benutzt ihr bereits existierende Spieler aus echten Mannschaften. Zudem könnt ihr hier zwischen drei Hausregeln auswählen, falls gewünscht: Keine Regeln, Survival oder Torvorgabe. Vor dem Anpfiff könnt ihr entscheiden, ob ihr lieber im Rush-, Street- oder Futsal-Modus spielen wollt.

FIFA 20 Volta Anstoß
Foto: EA Sports

Volta Story

Ähnlich wie bei „The Journey“, wo ihr bei FIFA 17, 18 und 19 in die Rolle des Alex Hunter geschlüpft seid, spielt ihr hier eine Story durch. Dieses Mal kreiert ihr aber euren eigenen einzigartigen Charakter.

Ihr bestimmt dabei nicht nur das Aussehen, sondern auch die Kleidung oder gar die Tattoos eures Spielers. Zudem könnt ihr eurem Avatar einen eigenen Torjubel zuweisen.

Zudem könnt ihr euch bestimmte Items entweder erspielen, indem ihr Aufgaben löst, oder diese im Volta Shop mit den neu eingeführten Volta Coins kaufen. Die Coins erhaltet ihr ähnlich wie bei Ultimate Team, indem ihr einfach Spiele absolviert.

Mit eurem Avatar erkundet ihr die Volta Welt, bestreitet Spiele gegen verschiedene Konkurrenten auf der Straße, baut euch euer eigenes Team auf und kämpft um Pokale. Die Story dient dabei als eine Art Tutorial für den gesamten Volta-Modus. Wer die Story, die laut EA circa fünf bis sechs Stunden dauert, durchspielt, ist also gut für alle anderen Volta-Modi vorbereitet.

Inhaltlich dreht sich die Story um dem großen Traum eures Charakters, zu den Volta World Championships in Buenos Aires eingeladen zu werden und dort den „ultimativen Kleinfeld-Preis“ zu gewinnen. Um dieses Ziel zu erreichen, baut ihr euch euer eigenes Team auf.

Volta Tour

Hier bestreitet ihr mit eurer Mannschaften Spiele gegen Teams, die von anderen Volta-Usern generiert wurden, aber vom Computer gesteuert werden – ähnlich wie beim Squad-Battle-Modus von Ultimate Team. Offline geht hier jedoch nichts, auch hier ist eine Internet-Verbindung nötig.

Das Besondere: Gewinnt ihr das Spiel, dürft ihr einen Spieler des gegnerischen Teams rekrutieren und in euer Team aufnehmen. Ihr müsst allerdings keinen Spieler abgeben, wenn ihr eine Partie verliert. Ihr könnt insgesamt neun Spieler rekrutieren, bevor ihr euch von Spielern trennen müsst, um weitere Rekrutierungen durchzuführen.

Bei Volta Tour geht es darum, durch Spielfortschritt die Skills eures Teams zu verbessern, auch Teamchemie (siehe unten) spielt eine Rolle.

Volta League

Dieser Modus ist vergleichbar mit den bekannten Online-Saisons aus früheren FIFA-Versionen. Hier messt ihr euch online mit anderen Volta-Zockern, steigt durch Siege in eine höhere Liga auf und könnt eure präferierten Matcheinstellungen auf eurem Home Court einstellen. Bei einem Auswärtsspiel müsst ihr jedoch mit den Einstellungen eures Gegners klarkommen.

Und was ist mit dem Gameplay bei Volta?

Die Spielmechanik soll bei Volta auf dem gewohnten FIFA-Gameplay basieren, aber über diese grundlegende Steuerung hinausgehen. „Unser Ziel ist es, das Spiel zugänglicher zu machen. Wir wollen, dass es sich dynamischer, härter und voll von Flair anfühlt“, teilt EA Sports dazu mit.

Zudem soll es einzigartige Skill-Moves geben, die nur in Volta möglich sind. Zugleich sollen aber die meisten Tricks aus dem gewohnten FIFA übernommen werden.

Ein Move, mit dem ihr euren Gegner demütigen könnt, ist beispielsweise der Kopfball im Liegen. Drückt ihr L2+R2 auf der PS4 (LT+RT auf der Xbox) und den rechten Stick in die entsprechende Richtung, führt ihr diese Aktion aus:

via GIPHY

Was muss ich sonst noch zum Volta-Modus wissen?

Teamchemie

Wie beim Ultimate-Team-Modus spielt auch bei Volta Teamchemie eine große Rolle – allerdings auf andere Weise. Erst einmal gibt es zwei Aspekte bei der Teamchemie zu beachten:

  • Jeder Spieler hat eine Lieblingsposition. Achtet darauf, dass ihr den entsprechenden Spieler auch auf dieser Position aufstellt.
  • Jeder Spieler hat eine Lieblingsformation. Im Idealfall stellt ihr euer Team also auch in dieser Formation auf.

In diesem Beispiel seht ihr einen Spieler, der gerne als „Attacker“ (Angreifer) aufgestellt wird und die Diamond-Formation, also die Raute, mag:

FIFA 20 Volta Chemie
Foto: EA Sports

Chemistry Styles

Zudem gibt es bei Volta sieben verschiedene Chemistry Styles (CS), die allerdings auf das Team bezogen werden. Jeder Spieler hat dabei einen bestimmten Home Court. Dieser ist bei der Wahl eures CS ausschlaggebend:

  • Volta World: Jeder Spieler stammt von einem anderen Home Court
  • Unity: Alle Spieler stammen vom selben Home Court
  • Sister Cities: Drei Spieler stammen vom selben Home Court und zwei Spieler von einem anderen
  • Quartet: Vier Spieler stammen vom selben Home Court
  • Trinity: Drei Spieler stammen vom selben Home Court
  • Double Duo: Zwei Spielerpaare stammen vom selben Home Court
  • Duo: Ein Spielerpaar stammt vom selben Home Court

Ihr könnt nur einen CS aktivieren. Jeder Style hat unterschiedliche Auswirkungen auf die Attribute verschiedener Positionen auf dem Platz.

Skill-Baum

Euer Avatar wächst mit jedem Spiel, das ihr in einem beliebigen Volta-Modus bestreitet. Je nachdem, wie ihr abschneidet, verändert sich auch euer Rating. Je besser ihr performt, desto schneller steigt die Bewertung eures Spielers.

Hier spielt auch der Skill-Baum, der für noch mehr Anpassungsmöglichkeiten eures Avatars sorgt, eine Rolle. Dieser hat drei Zweige (Abwehr, Mittelfeld, Angriff) mit positionsspezifischen Eigenschaften.

Verdient ihr euch durch das Bestreiten von Spielen Skill-Punkte, könnt ihr zusätzliche Attribut-Boosts oder einzigartige Gameplay-Fähigkeiten freischalten. Dabei könnt ihr bestimmte Skill-Pfade vervollständigen und so Titel freischalten, wie in diesem Beispiel „Finisher“:

FIFA 20 Skill Baum
Foto: EA Sports

Erst kürzlich hat EA Sports die Neuerungen für den Karrieremodus vorgestellt. Auch der beliebte Ultimate-Team-Modus erhält einen neuen Anstrich. Alle Infos zum neuen FIFA 20 erhaltet ihr hier.